Staatsanwaltschaft über angeblich erfolglosen Massen-DNA-Test «Die ‹Rundschau› hat keine Ahnung von unseren Ermittlungen!»

EMMEN - LU - 372 Männer bot die Luzerner Staatsanwaltschaft zum DNA-Test auf. Doch laut der «Rundschau» ist der Vergewaltiger von Emmen nicht darunter. Die Luzerner dementieren den Bericht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau von Dach geholt Feuerwehr muss wegen missratener Katzen-Rettung ran
2 Sie machten Beute in unbekannter Höhe Räuber fesseln 88-Jährige in...
3 Beat S. (22) wurde in der RS gequält. Letzte Woche standen seine...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

Am späten Abend des 21. Juli 2015 hat ein Unbekannter eine damals 26-Jährige in Emmen LU vom Velo gerissen und in einem Waldstück brutal missbraucht. Die junge Frau wurde dabei schwer verletzt und ist seither vom Hals abwärts gelähmt.

Weil die umfangreichen Ermittlungen nicht zum Täter führten, griff die Staatsanwaltschaft Luzern zu einem drastischen Mittel: Sie bot 372 Männer zu einem Massen-DNA-Test auf.

Ohne Erfolg, wie die «Rundschau» von SRF heute morgen meldet. Recherchen hätten ergeben, dass der Täter nicht gefunden wurde. Allerdings würden noch die Resultate von 16 Männern ausstehen, die dem Aufgebot nicht gefolgt sind.

Tests noch gar nicht ausgewertet

Die Luzerner Staatsanwaltschaft dementiert jedoch heftig: «Die Rundschau hat keine Ahnung und keine Kenntnisse von unseren Ermittlungen», sagt Sprecher Simon Kopp zu BLICK. So seien einige DNA-Proben, die bereits erhoben wurden, noch gar nicht ausgewertet worden. Deshalb könne man nicht von einem Misserfolg sprechen. Dass 16 Personen noch nicht zum Test erschienen sind, stimme nicht, die Zahl sei «falsch recherchiert» worden.

Die «Rundschau» hält gegenüber BLICK an ihrer Darstellung fest.

Klarheit wird es voraussichtlich nächste Woche geben. Dann will die Staatsanwaltschaft zum Stand der Tests und der Ermittlungen informieren. (sas)

Publiziert am 16.12.2015 | Aktualisiert am 16.12.2015
teilen
teilen
0 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

45 Kommentare
  • Umberto  Schweizer aus Merenschwand
    16.12.2015
    DNA vom Täter sind erhoben. Das heisst, der Käse liegt in der Falle und es wird ihn erwischen. Egal, wo er sich auf dieser Kugel versteckt.
  • Hans  Imhof 16.12.2015
    Wie kann die Rundschau überhaupt einen Bericht abgeben und den Eindruck erwecken, dass sie gut recherchiert haben? Habe immer mehr Mühe mit der Presse, die sind genauso unter einem unglaublichen Erfolgsdruck wie die restliche Wirtschaft. Die Folgen kennen wir ja, siehe UBS, VW, etc.... Wie wollen wir das stoppen!?
  • Felix  Klingele 16.12.2015
    Wer immer glaubt was die Rundschau berichtet ist selber schuld.
  • Wilhelm  Hess 16.12.2015
    Zu Simon Kopp Die Rundschau habe keine Ahnung und keine Kenntnisse von der Arbeit der Staatsanwaltschaft ist falsch. sobald jemand Lesen und Denken kann hat er eine Ahnung wie langsam dort gearbeitet wird. Alles schön de Reihe nach und nicht Stressen. Ende Monat kommt der Lohn ob schnell oder Gemütlich gearbeitet wird.
  • Marcel  von Ah aus Zug
    16.12.2015
    Da bin aber gespannt was und die Staatsanwaltschaft nächste Woche erzählen will. Ich habe nicht das Gefühl das der je mal geschnappt wird. Es sind zu viele Fehler gemacht worden.
    Also lassen wir uns Überraschen.