Spiess-Hegglin stellt ihr Nacktbild online Hier kommt Star des Tages Jolanda

Die Zuger Fasnachtszeitung «Feuerhorn» machte sich derb über Jolanda Spiess-Hegglin lustig - inklusive Nackt-Karikatur. Die Herausgeber der Zeitung wollten das Blatt nicht allzu weit verbreiten. Nun tut es die Protagonistin aber gleich selber.

jolanda.jpg play
Jolanda Spiess-Hegglin wurde im «Feuerhorn» ziemlich entblösst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie machten Beute in unbekannter Höhe Räuber fesseln 88-Jährige in ihrer...
2 Frau von Dach geholt Feuerwehr muss wegen missratener Katzen-Rettung ran
3 Beat S. (22) wurde in der RS gequält. Letzte Woche standen seine...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
54 Kommentare
Fehler
Melden

In ihrem neu gegründeten Blog «nichtschweigen.ch» wehrt sich Jolanda Spiess-Hegglin gegen alle möglichen Diffamierungen ihrer Person. Dazu haut sie seit einigen Tagen kräftig in die Tasten.

Im Blog beklagte sich die Zuger Kantonsrätin, dass sich die Zuger Fasnachtszeitung «Feuerhorn» auf 10 von 16 Seiten lustig über sie macht. Insbesondere das «Nacktbild» stiess ihr sauer auf. Die Illustration und die Witze habe sie als «neuer Schlag ins Gesicht» empfunden (BLICK berichtete).

Auf Nachfrage wollte das Styger Rettungscorps, Herausgeberin des Feuerhorns, der BLICK-Redaktion die Fasnachtszeitung nicht elektronisch zusenden. «Die Fasnacht ist vorbei», begründete Präsident Roland Föhn. Die Ausgabe sei in Papierform verteilt worden, damit habe es sich.

Protagonisten der Affäre: Jolanda Spiess-Hegglin... play
Protagonisten der Affäre: Jolanda Spiess-Hegglin... Joseph Khakshouri
Hürlimann hat weiter Vertrauen seiner Ortspartei (Archiv) play
Hürlimann hat weiter Vertrauen seiner Ortspartei (Archiv) Keystone

Doch jetzt stellt Jolanda Spiess-Hegglin das umstrittene Blatt gleich selber online. Und zwar das gesamte PDF inklusive «Nacktbild». Dies «auf Wunsch von vielen Blog-LeserInnen», wie sie schreibt. Auf der Karikatur ist sie oben völlig entblösst, der Zeichner verpasste ihr zudem mächtig Holz vor der Hütte und obendrauf noch Windeln.

Ironischerweise geben die Redaktoren des Feuerhorns Spiess-Hegglin auf Seite drei noch den Tipp, die Fasnachtszeitung doch zu verklagen, um damit weiterhin in den Schlagzeilen zu bleiben. Roland Föhn liess nun durchblicken, dass Spiess-Hegglin genau damit gedroht habe. (ct)

Publiziert am 19.02.2016 | Aktualisiert am 19.02.2016
teilen
teilen
16 shares
54 Kommentare
Fehler
Melden

54 Kommentare
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    19.02.2016
    Habe gerade die Story vom betrunkenen Affen in Brasilien gelesen. Nun frage ich mich ernsthaft, ob nicht der grösste Teil der Schreiberlinge der niederträchtigen, anonymen Kommentare gegen Fr. Spiess vielleicht von diesem besoffenen Affen mit dem grossen inspiriert worden sind,.
  • Therese  Boston 19.02.2016
    Ich weiss nicht wirklich worum es hier geht, aber anscheinend geht es um einige unbedeutende Möchtegern Gross Politiker-innen die so unwichtig sind, so dass sie ständig im Blick sind.
  • Maxi  Niederberger 19.02.2016
    Wenn ich JSH wäre. würde ich mal abklemmen und das ganze HickHack würde von selbst im Sand verlaufen.
  • Angela  Baumann 19.02.2016
    Als Frau kann man sich einfach nur fremd-schämen für das Verhalten dieser Frau. Und mir tut ihr Mann und ihre Kinder leid. Dieses ewige Rechtfertigen, Zurückschlagen, diese Drohgebärden - einfach nur peinlich. Hat diese Frau nichts anderes zu tun?
  • Gufler  Harald aus Gossau
    19.02.2016
    Es ist schon traurig was hier passiert. Leute (Schweizer) die zum lachen in den Keller gehen spielen sich hier gross auf. Wenn das Fasching sein soll dann guate Nicht
    • Abbas  Schumacher , via Facebook 19.02.2016
      Gufler Harald, die Dame will das so. So wie sie nicht aufgibt in den Medien zu bleiben, ist dies sozusagen als Hilfe an ihr Ego anzusehen. Sie hätte schon lange den Stecker ziehen können, Zuhause Hausfrau sein, einem Beruf nachzugehen, oder sonst etwas zu machen, was nicht in die Presse kommt, aber Nein, immer wieder tut sie was und steht, was sie anscheinend liebt, in der Presse!