Schwerer Unfall auf der A4 Lastwagen fährt in Kolonne, 8 Verletzte

BAAR - ZG - Heute Abend, kurz vor 16.30 Uhr, fährt eine Lastwagen zwischen Baar und Sihlbrugg in voller Fahrt in eine stehende Kolonne. Wie er später zu Protokoll gibt, war er durch ein technisches Gerät abgelenkt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...
2 Nach Rausschmiss aus Zivilschutzanlage Die Armee darf nun doch ins Museum
3 Chantal Barmettler wurde das Büsi aus der Beiz geklaut «Einfach nur...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Im Feierabendverkehr auf der A4 hat sich heute auf der A4 ein schlimmer Unfall ereignet. Gegen 16.30 Uhr ist ein Sattelschlepper zwischen Baar ZG und Sihlbrugg unterwegs. Plötzlich kracht er ungebremst in eine stehende Kolonne.

Der Chauffeur (31) war abgelenkt und hatte diese übersehen, teilt die Zuger Kantonspolizei mit. Dabei erwischt er sieben Fahrzeuge.

Acht Personen, darunter zwei Kinder (8 und 3), werden bei dem Unfall verletzt – ein Mann so schwer, dass ihn die Rega ins Spital bringen muss. Die anderen werden von der Ambulanz ins Krankenhaus gefahren. Drei Personen müssen aus ihren Fahrzeugen geborgen werden.

Der Lastwagenchauffeur bleibt unverletzt. Er gibt bei der Polizei zu Protokoll, er habe sich die Schuhe ausgezogen und sei in Socken gefahren. Zudem habe er mit einem technischen Gerät hantiert. Der Mann muss seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben und wird angezeigt.

Es entsteht ein Sachschaden in Höhe von 200'000 Franken. Die Autobahn Richtung Chur bleibt bis nach 22.30 Uhr gesperrt. (dra)

Publiziert am 05.10.2012 | Aktualisiert am 05.10.2012
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • Elisabeth  Stocker aus Goldau
    06.10.2012
    Hört entlich auf, immer auf den LKW-Chauffeuren herumzureiten.
    Wäre ein gleicher Unfall durch einen PW-Fahrer verursacht worden, würde es viel weniger Kommentare geben.
    Jeder LKW-Fahrer macht seinen harten Job auch für Sie, denn Sie wollen Ihre Lebensmittel pünktlich im Laden haben oder Sie wollen Ihr Päckli pünktlich vor die Türe geliefert haben. Die heutigen Berufschauffeure machen genügend, vorgeschriebene Weiterbildungskurse damit sie den Fähigkeitsausweis vom Staat erhalten. Nur noch Chauffeure mit einem Fähigkeitsausweis sind berechtig einen LKW zu fahren.
    Ich wünsche dem Chauffeur alles Gute und hoffe, dass er den Unfall gut verarbeiten kann und allen anderen Beteiligten wünsche ich gute Besserung.
  • Patrick  Weber 06.10.2012
    An alle Kommentatoren dieses Artikels. Hört endlich auf UNS Chauffeure immer ins negative Licht zu rücken. Es gibt schwarze Schafe in unserem Job keine Frage aber seht euch PW Fahrer mal an. Ihr wagt Überholmanöver nur um knapp 1 Meter vor unserer Schnauze noch die Ausfahrt zu erwischen. Oftmals seit Ihr PW Lenker die schlimmsten Unfallverursacher nicht wir LKW Fahrer. Und was einen Abstandsmesser betrifft den sollte man den PW`s auch mal einbauen. Die Schweizer Chauffeure leisten einen unheimlich tollen Job nur damit es euch allen gut geht. Also hört endlich auf uns immer zu beschimpfen.
    • Christine  Krauß-Wirz , via Facebook 06.10.2012
      da muss ich dir recht geben patrick, hut ab was die lkw-fahrer alles leisten....mein mann fährt selber, jede nacht ist er auf der strasse, nur dass wir am morgen unsere esswaren im kühlregal oder theke finden.....also liebe leute kehrt mal vor dem eigenen pw und lasst unsere lkw-fahrer ihre arbeit tun, und fahrt nicht wie irre an ihnen vorbei oder schehrt kurz vor ihnen ein, Danke und für alle allzeit gute fahrt wünschen euch allen Christine K.
  • Ruedi  Gwerder aus Gersau
    06.10.2012
    Wenn ich sehe wieviele Fahrzeuglenker vor allem auch PW,während dem Fahren telefonieren,grenzt es an ein Wunder,
    dass nicht mehr passiert auf Schweizer Strassen.Aber solange jeder glaubt mir kann nichts passieren,werden jeden Tag nur durch Telefongespräche während dem Fahren,x-tausende Menschen gefährdet.Was sonst noch alles beim Fahren getätigt wird,möchte ich schon gar nicht wissen.
  •   Dölf Weber aus wetzikon
    06.10.2012
    Wenn man als 64 jähriger nach 25 Dienstjahren aus wirtschaftlichen Gründen entlassen wird,dann kann man sich denken was in unserer Wirtschaft von wegen Druck abgeht.
  • Benno  Schoenholzer aus Yang Talad
    06.10.2012
    Diese technischen Geraete mit Namen Playboy oder Penthouse sind waehrend der Fahrt extrem gefaehrlich!!