Nach Helicrash am Gotthard Parmelin sagt Flugshow auf der Axalp ab

Das Verteidigungsdepartement hat die geplante Flugshow auf der Axalp abgesagt. Dies aus Respekt und Rücksicht gegenüber den verstorbenen Piloten.

Oesterreich - Airpower Zeltweg play
Auf der Axalp hätte im Oktober eine Flugshow stattfinden sollen. GEPA pictures/ M. Oberlaender

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie warfen Tannen in den See Polizei fasst Luzerner Christbaum-Frevler
2 Im Hoch-Ybrig Tourenskifahrer von Lawine verschüttet
3 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Nach zwei Unfällen in der Schweizer Luftwaffe mit drei Todesopfern innert vier Wochen hat Bundesrat Guy Parmelin (SVP) heute entschieden, das für den 12. und 13. Oktober 2016 geplante Fliegerschiessen auf der Axalp abzusagen.

Dieser Entscheid sei der VBS-Führung nicht leicht gefallen, so das Departement in einer Medienmitteilung. Die Absage der Flugshow wurde jedoch aus Rücksicht und Respekt gegenüber den innert einem Monat tödlich verunglückten drei Piloten und einem schwerverletzten Flugbegleiter der Schweizer Armee ausgesprochen.

Erst letzten Mittwoch, dem 28. September, ist auf dem Gotthard ein Super-Puma-Helikopter abgestürzt. Die beiden Piloten kamen dabei ums Leben, der Flugbegleiter wurde schwer verletzt. Einen Monat zuvor, am 29. August, verunglückte beim Susten ein Pilot beim Absturz einer F/A-18 tödlich.

Zuvor waren am 9. Juni 2016 bei einer Flugshow in Leeuwarden (NL) ein Tiger F-5 und am 14.Oktober 2015 im französischen Jura eine F/A-18 abgestürzt. In beiden Fällen konnten sich die Piloten mit dem Schleudersitz retten. (pma)

Publiziert am 30.09.2016 | Aktualisiert am 30.09.2016
teilen
teilen
31 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Christoph  Schmid , via Facebook 30.09.2016
    Ein äusserst mutiger aber würdiger Entscheid von Hr. Bundesrat Parmelin. Ich schäme mich für solche Kommentare wie von DANIEL FREI! Ob der wirklich mal Offizier war sei dahingestellt. Wenigstens ist er a.D. und hat nichts mehr zu sagen. Primitiv Herr Offizier a.D. Frei solche Äusserungen!
  • Daniel  Frei 30.09.2016
    Jetzt geht mir das aber echt langsam auf die Nerven. Was soll so eine Armee, die nichts kann und die dann gleich den Schwanz einzieht? Machen wir das im Krieg dann auch so? "Sorry, wir können uns grad nicht verteidigen, hatten drum einen Absturz in einer Übung." Beste Armee der Welt, hahaha!! - Und noch was: ich bin Offizier a.D. in dieser Truppe. Ich schäme mich für Euch Höseler!!
    • Ueli  Müller aus Bern
      30.09.2016
      Aber aber, Herr Frei. Ein bisschen mehr Menschlichkeit stünde auch einem Offizier a.D.

      Das nennt man Respekt.

      Ich hoffe, Sie kommen nie in eine schwere Situation!
    • Daniel  Frei 30.09.2016
      @Ueli Müller: Respekt vor dem Auftrag? Die Armee übt ja gerade für schwierige Situationen. Deshalb erschüttert mich ja, dass man alles liegen lässt, kaum wird es schwierig.
  • Gusti  Gummel 30.09.2016
    Eine weitere Fehlentscheidung von Verteidigungsminister Parmelin. Die drei Piloten hätten ganz sicher nicht einen Verzicht auf die Axalp Fliegerdemo gewollt! Wie es sich für professionelle Militärs gehört, wird auch nach so fatalen Vorfällen wie wir sie in den letzten Wochen erlebt haben, operationell weitergearbeitet. Es stellen sich für mich somit ganz andere Fragen, welche zu diesem Entscheid geführt haben könnten?