Nach 100 Stunden Dauereinsatz Feuerwehrleute räumen die abgebrannte Sägerei

HALTIKON SZ - Am Montag brach in Haltikon in einer Sägerei ein Brand aus. Erst heute konnte das Areal geräumt werden – nach rund 100 Stunden Dauereinsatz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tausende Franken Sachschaden WC-Sprenger terrorisiert Meggen LU
2 Kieferbruch an der Fasnacht Luzerner Polizei fahndet nach Hasen-Mann
3 Gecrasht, geborgen, geflüchtet Fahrer meldet sich nach Selbstunfall...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
9 shares
Fehler
Melden

Nach einem rund hundert Stunden dauernden Einsatz verlassen die Feuerwehrleute am Samstagmorgen in Haltikon die Sägerei, in der am Montag ein Feuer ausgebrochen ist. Wieso es brannte, ist weiterhin unklar.

Am Freitagabend werden Feuerwehrleute aus Sattel ihre Kollegen aus Küssnacht am Brandort ablösen, um eine letzte Brandwache zu stellen. Der Feuerwehreinsatz wird am Samstagmorgen nach rund hundert Stunden Dauereinsatz enden, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Der Brand im Sägereibetrieb in der Bezirksgemeinde Küssnacht war am Montag um 14.30 Uhr ausgebrochen. Er zerstörte zwei Produktionshallen. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt. Mehrere Firmengebäude konnten vor dem Flammen geschützt werden.

Die Feuerwehr stand mit bis zu rund 300 Löschkräften aus drei Kantonen im Einsatz. Für die Brandbekämpfung führten sie Wasser aus dem Vierwaldstättersee mit Hilfe von zwei Helikoptern, Tanklöschwagen und fast drei Kilometer langen Leitungen zu. (SDA)

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert um 16:17 Uhr
teilen
teilen
9 shares
Fehler
Melden

Sie haben noch 500 Zeichen übrig.