Multi-Kulti-Wahnsinn in Emmen LU Schule passte dieses Schweizer-Kreuz nicht

Ein Alphorn auf rot-weissem Grund sorgt in Emmen LU für rote Köpfe. Die Schule mag es nicht, der Gemeindepräsident findet es halb so wild.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Luzerner Polizei liess sie laufen Links-Chaoten wüten um Mitternacht
2 Frau von Dach geholt Feuerwehr muss wegen missratener Katzen-Rettung ran
3 Sie machten Beute in unbekannter Höhe Räuber fesseln 88-Jährige in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Ist ein Schweizer Kreuz in der Schule ein Problem?

Abstimmen
teilen
teilen
19 shares
139 Kommentare
Fehler
Melden

Darf auf Schulhausarealen eine Schweizer Fahne zu sehen sein? Diese Frage spaltet die luzernische Gemeinde Emmen. Denn ein an eine Betonwand gemaltes Schweizerkreuz wurde übermalt. Wer das getan hat, ist unklar. Über Nacht sei es geschehen, sagt Emmens Kommunikationsbeauftragter Walter Bucher: «Wir haben eine Vermutung, wer dahintersteckt, aber noch keine Beweise.»

Die Schulleiterin selbst will keine Stellung nehmen und verweist an die Gemeinde. BLICK weiss aber, dass unser Staatssymbol der Schulleitung des Schulhauses Krauer in Emmenbrücke ein Dorn im Auge war.

Auslöser der Flaggen-Streits ist eine Malaktion. Lehrpersonen gingen auf Peter Jans, Präsident des Vereins Emmenfarbig, zu. Seine Organisation verschönert die Gemeinde seit sieben Jahren regelmässig mit Wandbemalungen, über 1000 Personen hätten schon mitgemacht.

Zusammen mit den Schülern sollte während des Werkunterrichts auch die graue Betonwand optisch aufgewertet werden – und zwar mit Bildern von Musikinstrumenten. «Kinder hatten die Idee, eine Schweizer Flagge zum Alphorn zu malen», sagt Jans. Ein anderer Schüler malte zudem auf ein albanisches Instrument den Doppelkopfadler. 

«Daraufhin wandten sich andere Schüler mit der Bitte an die Schulleitung, auch ihre Landesflagge dort zeigen zu können», sagt Sprecher Bucher. Der Platz auf der Betonwand hätte dazu kaum ausgereicht, «denn das Schulhaus Krauer ist sehr multikulturell». Aus 28 verschiedenen Nationen stammen die Kinder, die hier büffeln. Deshalb habe die Schulleitung entscheiden, «das Projekt zu stoppen, um nicht Schüler anderer Nationalitäten zu benachteiligen».

Jans wurde von der Schule via E-Mail gebeten, die Fahnen zu über­malen oder zu entfernen. Jans allerdings entschied, den Gemeinderat als Schiedsrichter zu befragen, was denn nun gelte. «Ich möchte von der Gemeinde wissen, ob man nun in der Öffentlichkeit ein Schweizerkreuz malen darf. Für meine künftige Arbeit muss ich Klarheit haben», sagt er.

BLICK hat sich auf dem Schulareal umgehört. Die Meinungen gehen auseinander. Fünftklässlerin Sejila Sadikovic (11): «Wir haben drei Stunden die Woche im Werkunterricht am Bild gearbeitet.» Sie findet, man hätte die Schweizer Fahne belassen und andere Flaggen dazumalen können. Denn: «Wir sind ja eine internationale Schule mit so vielen Nationalitäten.»

Marcella Levis (38), die mit Tochter Luana (8) unterwegs ist, meint: «Warum sollten die Flaggen jemanden stören?» Ursula Vanderbroeck (40) hat zwei Söhne, die hier zur Schule gehen. Sie ärgert sich: «Die Flagge gehört doch zu unserem Land und zur Identität der Menschen, die hier leben.» 3.-Klass-Lehrerin Rosita Weiss (49), die hier unterrichtet, hat nichts gegen Schweizer Fahnen, zeigt aber Verständnis fürs Entfernen der Flagge. «Man sollte entweder alle Nationalitäten berücksichtigen oder gar keine», findet sie. Ähnlich sieht es Maja Jovanovic (12), die mitgearbeitet hat. «Es wäre unfair für andere Nationalitäten, die ihre Flagge nicht aufmalen können.»

Gemeindepräsident Rolf Born (FDP) sagt zum Vorfall: «Persönlich sehe ich weder im Schweizerkreuz noch im albanischen Adler auf dem Schulhausareal ein grosses Problem.»

Die Rahmenbedingungen für solche Arbeiten auf öffentlichem Grund seien klar: Politische oder gar rassistische Bilder werden nicht toleriert. Auch gewaltverherrlichende Darstellungen seien natürlich ein No-Go. Insofern sehe er aber kein Foul an den Rahmenbedingungen, sagt Born. Trotzdem soll am Montag eine eigens dafür einberufene Sitzung mit allen involvierten Parteien stattfinden, um den Vorfall abschliessend zu klären, verrät der Gemeindepräsident.

Publiziert am 12.06.2014 | Aktualisiert am 16.06.2014
teilen
teilen
19 shares
139 Kommentare
Fehler
Melden

139 Kommentare
  • Aida  Elvana , via Facebook 16.06.2014
    Alle 28 Nationen sind Gast im neuen Heimatland Schweiz. Also schadet es wohl nicht, wenn sie mal eine Schweizer Fahne malen. Warum stehen die Schweizer nicht mehr zur Schweiz? Es gibt kein einziges Argument, das sticht. Man möchte nicht mehr Lehrer sein in solchen Gemeinden, wo man keine Unterstützung des Gemeinderates hat.
  • Marc  Toscano aus Basel
    12.06.2014
    Genau solche Dinge ermöglichen die Erfolge bei Volksinitiativen welche die Zuwanderung steuern wollen. Entweder man Akzeptiert das man in die Schweiz eingewandert ist mit allen Gebräuche, Rechten und Pflichten oder man kann wieder gehen. Ich würde sogar noch weiter gehen und in jedem Klassenzimmer eine Schweizerfahne aufhängen und die Kinder einmal die Woche die Nationalhymne singen zu lassen. So wie in den USA so werden dann die Kinder richtig integriert.
  • Marc  Toscano aus Basel
    12.06.2014
    Für mich gehört die Schulleitung per sofort entlassen. Wir sind hier in der SCHWEIZ dazu gehört unsere Landesfahne. Meiner Meinung nach sollte man in der schule auch die Nationalhymne regelmässig singen, wie in den USA damit zumindest die Kinder der Zugewanderten richtig integriert werden. Genau solche Dinge führen bei Volksinitiativen die gegen Zuwanderung von aussen sind zum Erfolg. Entweder man kommt hier her und akzeptiert unsere Gebräuche Flaggen usw. oder man kann wieder gehen.
  • Marc  Toscano aus Basel
    12.06.2014
    Für mich gehört die Schulleitung per sofort entlassen. Wir sind hier in der SCHWEIZ dazu gehört unsere Landesfahne. Meiner Meinung nach sollte man in der schule auch die Nationalhymne regelmässig singen, wie in den USA damit zumindest die Kinder der Zugewanderten richtig integriert werden. Genau solche Dinge führen bei Volksinitiativen die gegen Zuwanderung von aussen sind zum Erfolg. Entweder man kommt hier her und akzeptiert unsere Gebräuche Flaggen usw. oder man kann wieder gehen.
  • Walter  Keller aus Frauenfeld
    12.06.2014
    Ich habe mich schon oft geärgert wenn in der Presse, neuerdings immer häufiger, die Begriffe "Fahne" und "Flagge" falsch angewendet werden!
    Zur Klarstellung: Die Fahne ist das quadratische Stück Stoff welches das Wappen eines Landes, eines Kantons oder einer Gemeinde zeigt.
    Die Flagge ist ein senkrecht hängendes ca. 5x längeres als breites stück Tuch mit 2- 3 verschiedenfarbigen Stoffbahnen in den Landes- oder Kantons- Farben: Schweiz= rot / weiss, Zürich= blau / weiss, Thurgau= grün / weiss!