Skandinavier leicht verletzt Schon wieder Lawine am Titlis!

ENGELBERG OW - Heute Morgen ist auf dem Titlis eine Lawine niedergegangen. Ein Skandinavier wurde verschüttet und musste mit leichten Verletzungen ins Spital. Der Schneesportler hatte die Lawine selbst ausgelöst.

Die Lawine ging im Gebiet Laub nieder. play

Die Lawine ging im Gebiet Laub nieder.

Kapo OW

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...
2 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...
3 Nach Rausschmiss aus Zivilschutzanlage Die Armee darf nun doch ins...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Das Schneebrett löste sich heute Morgen um ca. 9.30 Uhr in einer Höhe von knapp über 2000 Meter über Meer im Gebiet Laub am Titlis.

Ausgelöst wurde die rund 60 Meter breite und 300 Meter lange Lawine von einem skandinavischen Schneesportler, der ausserhalb der markieten Pisten unterwegs war, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte.

Der Mann wurde von den Schneemassen erfasst, konnte sich aber selbständig befreien. Er wurde mit leichten Verletzungen von der Rega ins Spital geflogen werden.

Die Lawine ging ihm Gebiet Laub wieder. play
Die Lawine ging ihm Gebiet Laub wieder. Kapo OW

Weil unklar war, ob noch weitere Schneesportler verschüttet wurden, suchten rund 20 Retter der Alpinen Rettung Schweiz (ARS), der Rettungsstation Engelberg, sowie drei Pistenpatrouilleure der Titlisbahnen, drei Lawinen-Suchhunde und drei Helikopter der Rega nach weiteren Verschütteten.

Die Such-Aktion wurde inzwischen beendet. Neben dem Skandinavier wurden den Angaben zufolge keine weiteren Personen verletzt. Eine Untersuchung zum Unfall wurde eingeleitet.

Bereits am vergangenen Samstag war im Titlisgebiet eine Lawine niedergegangen. Diese wurde vermutlich von fünf Freeridern ausgelöst. Einer davon wurde zum Teil verschüttet. Er konnte von seinen Kollegen leicht verletzt geborgen werden. (nbb/bau/SDA)

Publiziert am 04.03.2016 | Aktualisiert am 09.03.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • marcel  meuler aus Regensdorf
    04.03.2016
    Die Kosten für die Rettung bitte diesem Herrn in Rechnung stellen.
  • Reinhold  Huber - Mayer aus Phi Phi, Thailand
    04.03.2016
    Es ist doch so einfach. Erspart den Rettern die Gefahr und das Risiko ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen, wenn jemand ausserhalb der Markierungen fährt. Abwarten der Frühling kommt auch, und da kann man sie gefahrlos rausholen. Wo bleibt die Eigenverantwortung. Retter haben auch Familien und sollten dies nicht müssen.