Hysterie um «verdächtigen Mann» Spaziergänger verängstigt Kinder

PFÄFFIKON SZ - Die Kantonspolizei Schwyz kann einen Fahndungserfolg vermelden: Sie hat einen vermeintlichen «Kinderschreck» gestellt – einen Spaziergänger, der bloss die Ruhe im Wald gesucht hatte.

Eine Gestalt im Wald (Symbolbild). play

Eine Gestalt im Wald (Symbolbild).

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
2 Toyota-Lenker (78) blieb zwischen Barrieren stecken Zug rammt PW in...
3 Gecrasht, geborgen, geflüchtet Fahrer meldet sich nach Selbstunfall...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Ein «verdächtiger Mann» lauert im Pfäffiker Schwerziwald kleinen Kindern auf. Das liess die Obersee Bilingual School aus Pfäffikon SZ kürzlich in einem Rundschreiben die Eltern wissen. Die Polizei wurde ebenfalls informiert, wie das «Höfner Volksblatt» schreibt.

Ein Schüler habe den unheimlichen Mann im Wald gesehen. Kurz darauf vermeldete die Polizei einen Fahndungserfolg: Der Kinderschreck wurde gestellt!

Ahnungslos

«Auf einmal stehen acht Polizeibeamte vor mir, fragen mich, was ich im Schwerzi­wald mache», sagt der Verdächtigte (56) gegenüber dem «Höfner Volksblatt». Der dreifache Familienvater hatte zwar die Meldung in der Lokalzeitung gelesen – ahnte aber nicht, dass er der Kinderschreck sein soll.

Er habe schlicht einen Spaziergang gemacht und dabei kurz inne gehalten. «Ich schloss die Augen und dachte übers Leben nach.» (kra)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
2 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

29 Kommentare
  • Claudia  Lehner aus Zürich
    15.12.2016
    Ich seh im Wäldchen neben der Schule meiner Kinder öfters einen Mann der seinen Gebetsteppich gegen Osten ausrichtet und dort seine Gebete macht. Soll ich deswegen zur Polizei rennen? Etwas genauer hinsehen und überlegen hilft doch schon viel...Verhältnismässigkeit würde ich sagen ..
  • Thomas  Schneider 15.12.2016
    Der Lehrer macht mit seinen Schülern hoffentlich nie einen Ausflug in die Stadt. Dort gibts nämlich überall Leute, die herumgehen und herumstehen, ohne dass er weiss wieso, und die deshalb verdächtig sind. Er käme ja zu gar nichts anderem mehr als pausenlos die Polizei zu rufen.
  • andi  lindner aus luzern
    15.12.2016
    Kranke Welt!
    Als Mann ist man täglich mit einem Bein im Knast. Sieht man Kinder an, oder beaobachtet diese auf dem Spielplatz, ist man schon verdächtig.
    Wir Männer versuchen Frauen gleich zu behandeln, aber Frauen anscheinend, wollen uns nicht gleich behandeln.
  • Frigg  Landolt aus Glarus
    15.12.2016
    An diesem Beispiel sehen wir sehr gut, wie unser gesunde Menschenverstand immer mehr schwindet und die Leute nur noch paranoider werden. Ich finde es von beiden Seiten krank und sehr bedauerlich.
  • Niels  Huggli aus Zug
    15.12.2016
    Irgendetwas ist an der Geschichte faul. Der Mann schreckt im Wald Kinder auf, warum macht er das? Geniesst er es, wenn sich Kinder vor ihm fürchten. Die acht Polizisten dürften ihm einen gehörigen Schreck eingejagt haben.
    • Dani  Rosso 15.12.2016
      Wenn sich jemand ab ihm erschreckt hat, bedeutet das nicht das ER die erschreckt hat... Ein Tipp an den Typ: gehen sie das nächste mal in den Bergen in den Wald... denn erstaunlicherweise wird man "nur" im Flachland im Wald komisch angeschaut, weil einfacher keiner den Grund darin sieht wieso ein Mann alleine im Wald ist... in den Bergen wird da eher an Pilze suchen, Sport o.ä. gedacht... und keinen interessiert es...
    • Christian  Laveri aus Freiburg
      15.12.2016
      Wo steht denn dass er Kinder erschreckt hat? Die Wahrheit ist, dass sich Kinder ab ihm erschreckt haben. Das ist ja wohl nicht dasselbe und sollte einem auch ohne Juristenstudium einleuchten.