Ursula R.* (†65) starb bei Razzia in Malters LU Kripo-Chef und Polizei-Kommandant angeklagt!

Ursula R.*, Mutter eines Hasch-Dealers, hat sich bei einer Razzia in Malters LU erschossen. Nun kommen die Verantwortlichen des umstrittenen Einsatzes vor Gericht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Im Hoch-Ybrig Tourenskifahrer von Lawine verschüttet
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Toyota-Lenker (78) blieb zwischen Barrieren stecken Zug rammt PW in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

Der Polizeieinsatz in Malters LU vom vergangenen März endet für zwei Kaderleute vor Gericht. Der ausserordentliche Staatsanwalt erhebt Anklage gegen den Luzerner Polizeikommandanten und den Kripochef.

Fall Malters LU: Anklage gegen Polizeichefs wegen fahrlässiger Tötung play
Müssen sich Verantworten: Polizeikommandant Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann.

Gegen Polizeikommandant Adi Achermann und Kripochef Daniel Bussmann werde Anklage vor Gericht erhoben, teilte das Luzerner Justiz- und Sicherheitsdepartement am Dienstag mit. Das sei aus der Schlusseinvernahme hervorgegangen, sagt Polizeidirektor Paul Winiker in einer Videobotschaft. Die beiden angeklagten leiten keine heiklen Einsätze mehr, so Winiker. Er verweist zudem auf die Unschuldsvermutung.

 

Zuerst das Büsi getötet, dann sich

Beim umstrittenen Polizeieinsatz im März in Malters hatte sich die 65-jährige Ursula R. während 17 Stunden in einer Wohnung verschanzt und sich mit Waffengewalt gegen die Aushebung einer Hanfanlage ihres Sohnes gewehrt (BLICK berichtete). Schliesslich stürmte die Polizei die Wohnung. Sie fand die Frau leblos im Badezimmer vor. Sie hatte erst ihre Katze, dann sich selbst erschossen.

Der Sohn der Verstorbenen reichte darauf eine Anzeige gegen die Polizeispitze wegen Amtsmissbrauchs und fahrlässiger Tötung ein. Mit dem Verfahren wurde ein ausserkantonaler Staatsanwalt betraut.

Im September war bekannt geworden, dass die beiden Kaderleute vorläufig keine heiklen Einsätze mehr leiten dürfen. «Vor weitergehenden vorsorglichen Massnahmen» gegen die beiden Angeklagten sieht der Polizeichef laut der Mitteilung ab. (SDA/rey)

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

40 Kommentare
  • Leo  Schürch 22.11.2016
    Und wie oft lagen die Psychologen falsch ... z.B. wenn es um den freien Ausgang von Schwerverbrechern oder den Einsatz der KESB ging?
  • Andy  Schenk aus Schüpfheim
    22.11.2016
    Das ganze ist eine Schande. Polizisten müssen zuerst auf sich schiessen lassen bevor sie selber schiessen dürfen. Wird einer ein bisschen zu hart angefasst und hat ein bobochen werden die Polizisten angezeigt. Wohin soll das noch führen? Muss man verbrecher einfach laufen lassen nur weil man befürchten muss angezeigt zu werden? Gebt den Polizisten wieder mehr Freiheit, denn sonst können Sie ihren Job nicht richtig machen.
  • Aleksandar  Pavic , via Facebook 22.11.2016
    Diese ewigen Diskussionen wegen Hanf!? Jeder der Hanf konsumiert sollte automatisch den Führerausweis abgeben und vom RAV (nicht vermittelbar) und der Sozialhilfe ausgeschlossen werden, ganz einfach! Junkie bleibt Junkie und man sieht wie weit die Menschen dafür gehen!
    • Hans  Grüter 22.11.2016
      Jeder, der Alkohol konsumiert, sollte automatisch den Führerausweis abgeben und vom RAV (nicht vermittelbar) und der Sozialhilfe ausgeschlossen werden, ganz einfach! Dann gibt es nie mehr Stau auf den Schweizer Strassen, dafür ist der ÖV noch mehr überlastet. Und von wegen "wie weit die Menschen dafür gehen": Es wurde nie berichtet, dass die Mutter des Hasch-Dealers Cannabis konsumiert.
    • Marco  Weber 22.11.2016
      Herr Pavic wie steht es dann beim Alkohol und bei Zigaretten?
      Wie man auf die Idee kommt ein Kiffer sei ein Junkie entzieht sich meiner Kenntniss aber Sie haben dafür bestimmt gute Gründe sowas zu behaupten
    • Daniel  Nussbaum 22.11.2016
      Genau. Und jede Person, die sich täglich mehr als 2 Milligramm Haschisch spritzt, wird automatisch in eine Institution von Pfarrer Sieber überwiesen (grins).
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    22.11.2016
    Sie hat es selber gemacht! Niemand hat sie und ihr Büsi erschossen, wo liegt das Problem? Das Problem lag doch bei ihr, sie hat sich entschieden sich zu erschiessen! Man hätte dies, oder das tun sollen, kommt doch keiner auf diese Idee, dass sie sich erschiesst? Freispruch!
    • Thomas  Hager aus Luzern
      22.11.2016
      Doch der Psychologe ist auf die Idee gekommen, er hat sogar darauf hingewiesen und hat von der Stürmung abgeraten aber man hat nicht auf ihn gehört. Er ist die Fachperson! Wieso verlügnen sie diese Tatsache?
  • franceaco  meier aus Chur
    22.11.2016
    An alle klugen Einsatzbeführworter, die beiden Herren Uniformträger haben wider besseres Wissen den Einsatz gestartet obwohl Psychologen den möglichen Suizid der Frau in Betracht gezogen haben! Das sind Facts! Bevor ihr also die Polizisten in Schutz nehmt, informiert euch zuerst!!
    • Köbi  Karrer 22.11.2016
      Frage an alle klugen Einsatz-Nichtbefürworter. Waren das dieselben Psychologen, die Wiederholungstäter als geheilt aus dem Knast entlassen?