Frau von Dach geholt Feuerwehr muss wegen missratener Katzen-Rettung ran

Eine Frau aus Willisau LU ist in der Nacht auf heute in einer misslichen Lage steckengeblieben, als sie ihrer Katze helfen wollte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie warfen Tannen in den See Polizei fasst Luzerner Christbaum-Frevler
2 Im Hoch-Ybrig Tourenskifahrer von Lawine verschüttet
3 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
  play
Ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Willisau. feuerwehr-willisau.ch

Im luzernischen Willisau hat die Feuerwehr in der Nacht auf heute eine Katzenhalterin vom Dach ihres Hauses retten müssen. Die Frau war vom Balkon auf das Dach gestiegen, um ihr ausgebüxtes Büsi einzufangen.

Dabei schaffte sie es nicht mehr, zurück in ihre Wohnung zu klettern. Die Frau klammerte sich schliesslich in zehn Metern Höhe in der nächtlichen Kälte an Teile der Fassade des Mehrfamilienhauses und rief um Hilfe. Ein Nachbar hörte die Schreie und alarmierte die Feuerwehr. Diese rückte mit einem Hubretter an, wie die Feuerwehr Willisau mitteilte.

Die Frau wurde kurz nach Mitternacht unverletzt aus ihrer misslichen Lage befreit und vom Hausdach geborgen, wie der Feuerwehrkommandant sagt. Insgesamt standen acht Feuerwehrleute im Einsatz. Vorsorglich wurde auch der Rettungsdienst aufgeboten.

Die Katze konnte die Feuerwehr ebenfalls wieder einfangen und in die Wohnung zurückbringen. (SDA)

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Alexandra   Renold aus Zürich
    06.12.2016
    Ich weiss es ist nicht lustig, trotzdem muss ich lachen, tut mir wirklich leid.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    06.12.2016
    Könnte mir vorstellen das die Katze gespannt das Geschehen verfolgt hat!
  • Patrick  Steiner , via Facebook 06.12.2016
    Das passiert wenn die Feuerwehr Katzenrettungen im Rechnung stellt. Früher war das Retten einer Katze gratis, heute stellen immer mehr Gemeinden solche Leistung in Rechnung (ca 800 bis 1200Fr) wie man nun sieht mit fatalen Folgen.
    • Erich Urban  Küpfer 06.12.2016
      Ja Herr Steiner .... früher!? Früher waren Katzen noch Katzen und konnten sich praktisch immer aus ihrer "misslichen" Lage selbst befreien. Inzwischen sind sie so vermenschlicht worden, dass sie sich halt auch nur noch so wie Menschen verhalten können. Das geht sogar so weit, dass sie oft zu Vegetarier erzogen werden. Da tanzen natürlich die Mäuse!
    • Recht  Haber aus Zürich
      06.12.2016
      @E. Urban: Katzen sind auch heute noch Katzen, nur sind die Besitzer totale WeicheierInnen geworden und rufen sofort die Feuerwehr. Die Katzen kämen überall von alleine runter. Immer, ausnahmslos.