Er gab sich als Polizist aus Betrüger knöpft Rentnerin (82) 60'000 Franken ab

STANS - Ein Unbekannter hat im Kanton Nidwalden eine Frau (82) dazu gebracht, zur Bank zu gehen und ihm eine hohe Geldsumme auszuhändigen.

Viele Bankkunden lösen ihr Konto nicht auf oder transferieren keine Wertschriften, weil die Gebühren zu hoch sind. (Symbolbild) play
Im Kanton Nidwalden ist es diese Woche zu verschiedenen Betrügereien durch falsche Polizisten gekommen (Symbolbild). Keystone/MARTIN RUETSCHI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie warfen Tannen in den See Polizei fasst Luzerner Christbaum-Frevler
2 Im Hoch-Ybrig Tourenskifahrer von Lawine verschüttet
3 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Mann rief am frühen Dienstagnachmittag eine 82-jährige Rentnerin an. Wie die Kantonpolizei Nidwalden heute mitteilt, gab sich der Unbekannte als Polizist aus und überzeugte die Frau, auf der Bank mehr als 60'000 Franken abzuheben.

Die Rentnerin übergab dieses Geld danach an einem Ort, den der oder die Täter vorab bestimmt hatten.

Es war nicht der einzige falsche Polizist, der diese Woche in Nidwalden sein Unwesen trieb: Bereits am Montag riefen Unbekannte zwei Rentnerinnen an, gaben sich als Polizisten aus und erkundigten sich nach Bankkontendaten der Frauen.

Die Polizei erinnert daran, dass Polizisten nie am Telefon Geld verlangen und auch niemals per Telefon Anweisungen für Zahlungen oder Überweisungen erteilen. Die Polizei rät, misstrauisch zu sein, wenn sich Unbekannte am Telefon als Polizisten, Verwandte oder Bekannte ausgeben.

Unbekannten sollten weder über Telefon noch via Internet Auskünfte gegeben werden zur familiären Situation oder Geldangelegenheiten. Verlange jemand am Telefon Geld oder wirke ein Anruf verdächtig, sollten Angehörige oder die Polizei verständigt werden. (SDA)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • La  Müller aus Bern
    07.10.2016
    Reden diese älteren Leute denn mit niemandem, der sie von diesem Vorhaben abhält? Familie, Bekannte... Die ihnen sagen, dass Polizei und andere Stellen niemals (Bar-)Geld, Kontonummern, usw., verlangen. Ich staune immer wieder über diese Leichtgläubigkeit. Diese Tricks sind doch schon seit Jahren bekannt.
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    07.10.2016
    Ältere Menschen sollten nur zu zweit solche Beträge von der Bank abheben dürfen. Zudem, für was bezieht man solch hohe Beträge von der Bank? Es zahlt doch keiner ein Luxusauto mit Bargeld? Es gab auch schon clevere Bankangestellte die dies verhinderten! Eine solche Bank sollte man verklagen dürfen!
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    07.10.2016
    ...da kann man nur erahnen, wieviele alte Menschen vermutlich einen Beistand benötigten .
  • Stefan  Buttliger 06.10.2016
    Liebe Leute.
    Wer zu viel Geld hat und es gerne los werden möchte:
    unser Briefkasten ist mit hard & web angeschrieben - wir sind in Interlaken und arbeiten im eigenen Geschäft - mit kleinem Lohn.
    Wir unterstützen Menschen und Firmen bei ihren PC-Problemen - ohne sie abzuzocken!
    Wer zu viel hat und auch wissen möchte, wohin es kommt: wir stehen gerne zur Verfügung! Vielen Dank!
  • Kuder  Wälsch aus Hintertupfig
    06.10.2016
    Man kann es nicht mehr lesen! Wie kann eine ältere Frau einfach auf der Bank und ohne wirklichen Grund 60000.- abheben, ohne dass jemand nachfragt?? Die Bank müsste in die Verantwortung genommen werden!
    • Susanne  Reich 06.10.2016
      Doch auch bei den älteren Leuten - sofern nicht dement - sollten die Alarmglocken läuten. Es gab doch schon verschiedene Vorfälle dieser Art. Werden die älteren Herrschaften denn nicht informiert über mögliche Gefahren? Muss schrecklich sein für diese Gutgläubigen, evtl. ihr ganzes Geld zu verlieren.