Der Captain begrüsst sie in der Partei: Spiess-Hegglin wird jetzt Piratin

Mit den Grünen will sie nichts mehr zu tun haben, doch der Politik schwört Jolanda Spiess-Hegglin (35) trotzdem nicht ab. Die Kantonsrätin ist der Piratenpartei Zentralschweiz beigetreten.

«Weg aus der Umklammerung ebnen»: Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin tritt aus der ALG-Fraktion aus. play
Abgang mit Misstönen: Jolanda Spiess-Hegglin. KEYSTONE/URS FLUEELER

Top 3

1 Beobachtung einer Bauernfamilie in Hoch-Ybrig Tummelt sich ein Bär im...
2 Gewalt an Austauschschülerin (18) «Taxi-Vergewaltiger» von Kriens...
3 Patrone explodierte im Magazin Verletzter bei Schiessunfall in Lungern

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
45 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Sie war nur einige Tage fraktionslos – jetzt geht es auf zu neuen Ufern. Nachdem die Kantonsrätin und Protagonistin der Zuger Sexaffäre auf Ende Jahr bei den Grünen hingeschmissen hat, ist sie jetzt der Piratenpartei Zentralschweiz beigetreten.

Als Vertreterin der Piraten will sie im Zuger Kantonsrat weiter politisieren, sagte die 35-Jährige. Dort ist die Partei bisher nicht vertreten.

play
Piraten-Präsi Mauchle begrüsst Spiess-Hegglin in seiner Partei. zvg

Parteipräsident Florian Mauchle (34) ist zufrieden mit dem Zuwachs. Auf Twitter schreibt er, als Kapitän sei es ihm eine Freude, Spiess-Hegglin an Bord begrüssen zu dürfen.

Mit Kapitänen hat die Politikerin im vergangenen Jahr keine guten Erfahrungen gemacht. Was in der Nacht der Landammannfeier im Dezember 2014 in der «Captain's Lounge» des Zuger Restaurants Schiff passiert ist – und was nicht – ist zu einer handfesten Polit-Sex-Affäre geworden.

Seit jenen verhängnisvollen Stunden beschuldigt Spiess-Hegglin ihren Kantonsratskollegen Markus Hürlimann (SVP), sie mit K.-O.-Tropfen gefügig gemacht zu haben. Er stellte den Vorfall stets in Abrede. Rechtlich ist der Fall mittlerweile abgeschlossen.

play
Jolanda Spiess-Hegglin wählt Stefan Thöni.

Dass Spiess-Hegglin schon länger ein Fan der Piraten ist, ist kein Geheimnis. Erst am 3. Januar veröffentlichte sie einen Wahlzettel für die Ergänzungswahl des Regierungsrates am 17. des Monats. Sie wählte den jetzigen Parteikollegen Stefan Thöni.

Auch Piraten-Captain Mauchle kennt sie schon. Wie «20minuten.ch» schreibt, kam er sogar zu ihrem Geburtstag. Er war somit einer von fünf Gästen, die ihrem Facebook-Aufruf gegen «Rape Culture» und «Victim Blaming» folgte. Ob er als Geschenk ein Höschen mitbrachte – so wollte es das Geburtstagskind – ist nicht bekannt. (lex)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 15.01.2016
teilen
teilen
45 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden
Geburtstagsparty im Regen Für Spiess-Hegglin gabs ein paar Unterhosen und Umarmungen

TOP-VIDEOS

11 Kommentare
  •   Hans Speck aus Netstal
    08.01.2016
    Hört endlich auf, auf dieser Frau herumzuhacken. Sie hat genug durchgemacht. Und denkt daran: Wer keine Fehler hat, werfe den ersten Stein!
    • Rosa  Rot 09.01.2016
      Also einen Fehler zu haben/machen ist schon noch etwas geringeres, als fremdzugehen, jemanden zu verleumden, vor Gericht zu ziehen etc... Im Vergleich zu ihr, kann ich gerne den ersten Stein werfen.
    • Abbas  Schumacher , via Facebook 09.01.2016
      Sie hackt auf uns herum, immer wieder! Jetzt zur Piratenpartei? Eine Partei denen kein besseren Name einfällt? Sie will in der Öffentlichkeit baden und sie haben noch Bedauern mit dieser Person, die nicht aufgibt täglich von sich zu reden zu machen? Eine Frau, die ihren Mann hinter ging und dann den Fehler einem Anderen zuschiebt? Merkt diese Frau nicht, dass sie politisch nicht mehr ernst genommen wird, ausser jetzt als Piratin? Eine Art Piratin war sie ja schon immer...
    • Peter  Bell aus Bülach
      09.01.2016
      Habe denn ersten Stein gerade geworfen! Sorry!
      Es geht hier nicht um Fehler, sondern das man etwas dazu lernt.
      Durchmachen machen vor allem ihr Ehemann,Freunde,Bekannte etc.
  • Rudolf   Michel 08.01.2016
    Unverständlich, wie man so einer Person immer wieder eine Plattform gibt, um sich gross zu machen! Die soll doch einfach hinter den Herd und Ruhe ist. Wäre auch für ihren Mann das Beste!
    • Poco  Loco aus Innerschweiz
      09.01.2016
      Völlig richtig........nur möchten Sie von ihr wirklich bekocht werden. Man kann sich ja täuschen ,aber ich vermute das man sie auch dort nicht brauchen kann. Das Essen ist immer ehrlich, dort kann sie nicht sagen , ich habe es perfekt gekocht , weis nicht wieso sich das Essen zu einem Desaster gewandelt hat........smile
  • André  Potter aus Zürich
    08.01.2016
    Glaubwürdig oder nicht, Recht hat Sie allemal, für mich ist das ein Grund nie Grün zu wählen, da fresse ich lieber Gras!
  • Rudolf   Michel 08.01.2016
    Diese falsche Tante soll doch gehen wo sie will. Interessiert das jemand? Auch in der Piratenpartei vergisst sie das wesentliche wenn es drauf ankommt !!
  • Marco  Hanhart , via Facebook 08.01.2016
    Oh Gott, die passt doch nie und nimmer in eine PP und mal ehrlich, nun macht sich diese Dame nur noch lächerlich.