Beim Aufstieg zum Klausenpass Radfahrer (72) fällt vom Rennvelo und stirbt

UNTERSCHÄCHEN - UR - Auf der Passstrasse zum Klausen kam es heute zum tragischen Unglück. Ein 72-Jähriger Rennvelofahrer verlor während der Fahrt das Bewusstsein, stürzte und verstarb noch auf der Unfallstelle.

Trotz einem sofortigen Rettungseinsatz konnte der Verschüttete auf der Iffigenalp nur noch tot geborgen werden. (Symbolbild) play
Auch die Rega stand im Einsatz – die Retter aus der Luft konnten dem Mann aber nicht mehr helfen. KEYSTONE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Uni Luzern Schnupperstudium für Flüchtlinge
2 Zuger Polizei warnt Lausbuben Schneeball-Attacken auf Autos sind strafbar!
3 Büsi-Alarm! Tierschützerin päppelt bis zu 60 ausgesetzte Katzen auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Beim Aufstieg zum Klausenpass ist ein 72-jähriger Velofahrer heute von seinem Rennvelo gestürzt und bewusstlos auf der Strasse liegen geblieben. Passanten eilten herbei und begannen, den Bewusstlosen zu reanimieren. Doch auch die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes Uri und der Rega konnten dem Mann nicht mehr helfen. Er verstarb noch vor Ort.

Der Vorfall ereignete sich laut der Urner Kantonspolizei etwa um 15 Uhr am Sonntag oberhalb von Urigen. Der 72-Jährige war von Altdorf aus in Richtung Klausenpass unterwegs gewesen, als er das Bewusstsein verlor und vom Fahrrad stürzte.

Es müsse von einem medizinischen Problem als Ursache ausgegangen werden, erklärte die Urner Kantonspolizei. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen Mann aus dem Kanton Aargau. (SDA)

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
20 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Chris  Greeff 16.10.2016
    Mit 70 muss man einfach vorsichtig sein. Man ist mit vielem überfordert und der Verkehr ist auch zu kompliziert. Am besten nur noch sich fahren lassen, zum Beispiel im Postauto auf den Berg.
    • michel  koeb 17.10.2016
      Ach ja ? nix mehr machen ? Ich fahre mit 72 Jahre 80 Km Berg hoch und runter mit einem Puls von 145 bis 160....Es gibt ganz klare Daten die zu beachten sind....Ich fuhr sogar bei 38 Grad diesen Sommer...aber nicht untrainiert....Verkehr hat mit dem Puls gar rein nichts zu tun...und der Klausenpass ist keine Autobahn oder Bahnhofstrasse in Zürich !