Bei der Ausbildung eines Juniors Schiffsführer stürzt in Sarnersee und stirbt

SARNEN - OW - Ein Kapitän ist heute während der Ausbildung eines jungen Schiffsführers ins kalte Wasser gefallen und konnte nur noch tot geborgen werden.

Auch der Kanton Obwalden gehört zur Spitzengruppe play
Blick auf den Sarnersee (Archiv). sda

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wollerau SZ: 50 Liter Regen pro Quadratmeter In der Garage schwammen Fische!
2 Er tötete 50 Schafe Urner Wolf geschossen
3 Doppelt so schnell wie erlaubt Raserin (25) brettert mit 158 km/h...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Ein 57-jähriger Schiffsführer ist heute Nachmittag auf dem Sarnersee im Kanton Obwalden tödlich verunglückt. Er stürzte von einem Transportschiff ins kalte Wasser. Der Unfall ereignete sich bei der Ausbildung eines jungen Schiffsführers.

Bei einer Bergungsübung mit einem Schwimmkörper habe der Ausbildner das Gleichgewicht verloren und sei in den See gestürzt, teilt die Kantonspolizei Obwalden mit. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Bei winterlichen Wassertemperaturen kühle eine Person sehr schnell aus, was zum Tod führen könne, schreibt die Polizei. Weshalb der erfahrene Schiffsführer ins Wasser stürzte, sei Gegenstand weiterer Abklärungen. (SDA)

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 10.02.2016
teilen
teilen
6 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Susanne  Reich 11.02.2016
    In diesem kalten Wasser hat man praktisch keine Chance. Wie ich gelesen habe, setzt die Kälte den Muskeln sehr zu und man kann sich nicht wirklich lange bewegen. Vielleicht Sportler mit Extrem-Training schon, doch Normal-Sterbliche? Eine Schwimm-Weste hätte ihn wenigstens über Wasser gehalten bis zur Rettung.
  • Marc  Heusser aus Zürich
    11.02.2016
    Es muss nicht einmal sein, dass ihn eine Schwimmweste gerettet hätte. Nach kanadische Untersuchungen stirbt ein Viertel der Menschen beim Hineinfallen wegen unmittelbarem Herzstillstand beim Fall ins kalte Wasser, ein weiteres Viertel weil sie reflektorisch den Mund aufreissen beim Hineinfallen und Wasser eindringt, und das dritte Viertel bei der Bergung mit Herzstillstand weil sie nicht waagrecht aus dem Wasser gezogen werden sondern senkrecht. Es ist nie gut, ins kalte Wasser zu fallen.
  • Georg  Ritter 10.02.2016
    "Weshalb der erfahrene Schiffsführer ins Wasser stürzte, sei Gegenstand weiterer Abklärungen." Es steht weiter oben: Weil er das Gleichgewicht verloren hat. Und ertrunken ist er, weil man auf dem Sarnersee keine Schwimmwesten kennt... Es ist traurig, dass Menschen so unnötig sterben, weil sie die elementarsten Sicherheitsmassnahmen ablehnen.
    • Mario  Basler 11.02.2016
      Ja, aber warum er das Gleichgewicht verloren hat, dürfte wohl Gegenstand der Abklärungen sein. Und woher wollen Sie jetzt wissen, ob er eine Schwimmweste ablehnte? Waren Sie dabei? Hauptsache einen Kommentar abgeben.
    • Marco  Weber 11.02.2016
      Ob die Schwimmweste hier noch genützt hätte ist absolut nicht sicher!