Zahlen und Fakten zum Rekord-Jackpot So spielen Sie richtig Lotto

In der Schweiz grassiert das Lottofieber. Im Swiss Lotto winkt für die Ziehung am Samstag ein Rekord-Jackpot von 50 Millionen Franken. Seit 1979 gab es in der Schweiz fast 700 Lottomillionäre.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Es geht beim Schweizer Lotto um den grössten Jackpot aller Zeiten. Die Schweiz ist im Lottofieber! Dazu gibt es einige spannende Fakten:

Kein Teilnahmerekord: Trotz des möglichen Rekordgewinns wird es sicher keinen absoluten Teilnahmerekord geben, wie Swisslos-Mediensprecher Willy Messmer auf Anfrage sagt. Swisslos rechnet mit etwa einer Million Teilnehmern. Der Teilnahmerekord stammt aus dem Jahr 1990, damals wurden rund vier Millionen Scheine abgegeben.

31,4 Millionen unterschiedliche Tipps: Insgesamt sind rechnerisch gesehen 31,4 Millionen unterschiedliche Zahlenkombinationen möglich. Bei einem Preis von 2.50 Franken für zwei Tipps müsste man über 39 Millionen Franken investieren, um garantiert den Jackpot zu knacken. Die Wahrscheinlichkeit, überhaupt etwas zu gewinnen, liegt bei 2,9 Prozent.

Vorsicht bei Mustern: Diagonalen, Herzchenmuster oder Geburtsdatum – bei der Zahlenkombination sind die Schweizer kreativ. Solche Taktiken können aber den Gewinn schmälern, denn diese Muster sind beliebt – und Sie am Ende nicht der Einzige, der gewinnt.

Die Zahlen 42 und 39: Ein Blick in die Statistik zeigt, dass die Zahl 42 seit 24 Spieltagen nicht mehr gezogen wurde. Die Zahl 39 ist seit 22 Ziehungen überfällig. Allerdings wurden diese Zahlen in den bisherigen Lotto-Austragungen um die 400 Mal gezogen. Die Chance, dass sie morgen gezogen werden, ist trotzdem genau gleich gross wie für alle anderen Zahlen. Wer auf die Statistik schielt, sollte sich das ohnehin überlegen. Am Mittwoch, als es um 45 Millionen Franken ging, spielten 300 Spieler dieselben Zahlen. Nämlich jene sechs, die am längsten nicht mehr gezogen wurden. Sie hätten sich damit im Fall eines Gewinns den fetten Jackpot teilen müssen. 150’000 Franken hätte es für jeden gegeben – vor Steuern.

Gleiche Jackpot-Zahlen selten: Erst einmal hat sich die gleiche Zahlenkombination zwei Mal als siegreich erwiesen. Vor ein paar Jahren wurden einmal dieselben sechs Zahlen gezogen wie bei einer früheren Ausspielung.

Romands spielen weniger als Deutschschweizer: Während Frauen und Männer etwa gleich häufig Lotto spielen, gibt es eine Art Röstigraben, wie Messmer weiter sagt. Je höher der Jackpot, desto geringer sei der Einsatzanteil der Romandie. So liege der Anteil der Westschweiz am gesamten Einsatz über das ganze Jahr gesehen bei 23 Prozent. Bei der Ausspielung vom letzten Mittwoch hingegen lag er bei nur 17 Prozent.

50 Millionen Franken sind Rekord: Tippt ein einzelner Spieler alle sechs Zahlen plus Glückszahl richtig, streicht er mit 50 Millionen Franken einen Rekordgewinn ein. Der bisherige Rekordgewinn datiert vom 23. August 2014 mit knapp 48,6 Millionen Franken.

697 Lottomillionäre: Das Schweizer Zahlenlotto wird seit 1970 gespielt. Damals ging es darum, 6 von 40 Zahlen richtig zu tippen. Einen Jackpot gab es noch nicht. Dieser wurde erst 1979 eingeführt. Im April jenes Jahres gab es denn auch den ersten Lottomillionär. Seither sind in der Schweiz 697 Lottomillionäre gekürt worden. Nicht alle haben ihre Millionen auch heute noch.

Für einen guten Zweck: Rund 354 Millionen Franken werden jährlich an die kantonalen Lotterie- und Sportfonds ausgezahlt. So hat Swisslos seit der Gründung insgesamt sieben Milliarden Franken für wohltätige und gemeinnützige Zwecke erwirtschaftet und gilt als bedeutendste Kultur- und Sportförderin der Schweiz. (pma/SDA)

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Marco  Kälin aus Dietikon
    03.12.2016
    Es gibt die Möglichkeit die Gewinnchancen massiv zu erhöhen, wenn man es richtig macht. Ich habe da extra ein Programm geschrieben und dieses auch ins Netzt gestellt, Lott4.me damit jeder die Chancen nutzen kann. Aber Achtung einen Gewinn kann ich damit auch nicht garantieren nur die Chancen auf einen Gewinn extrem erhöhen. Somit wünsche ich allen die spielen viel viel Glück auf einen Gewinn und wenn es nicht klappt, macht doch nichts, das Leben ist auch so schön,oder?
    • Ruedi  Lais aus Wallisellen
      03.12.2016
      Sie versuchen, Leute zu betrügen. Es ist absolut unmöglich, die Chance auf einen Gewinn zu verändern. Wie im Artikel beschrieben, kann man nur vermeiden, mit Mustern oder Datumzahlen einen allfälligen Gewinn mit vielen anderen Spielern zu teilen. Im Durchschnitt verliert man beim Lotto immer, weil nur ein Teil der Einsätze zu Gewinnen werden. Der Rest geht an die Kantone.
  • Maximilian  Berger 03.12.2016
    ... einmal mehr Werbung für Swisslos und das Abzocker-Lotto;
    ist eh manipuliert und viel zu teuer. Gelder für guten Zweck?
    Wie zum Beispiel für einen exklusiven Segelverein an der Goldküste ...
  • Thomas  Zürcher 03.12.2016
    Eines ist klar ein Lottogewinn ist mehr als nur Geld, er verändert Ihr Leben.Vorsicht aber, bei so einem möglichen Riesengewinn steht ihnen zwar finanziell eine sorgenfreie Zeit bevor aber emotional und privat nicht unbedingt.Viele sind überfordert und wissen nicht was auf sie zukommt.
  • Michael  Emmenegger 03.12.2016
    Lieber Blick. 1 Tipp kostet 2.50 und 2 kosten 5.00. Somit stimmt die Berechnung nicht.
  • Walter  Engelskind aus Bergdietikon
    03.12.2016
    Der häufig gehörte Ratschlag, man solle keine Muster wählen, ist letztlich wertlos. Wenn das Muster gezogen wird, muss ich halt teilen. Wenn ich das Muster nicht tippe, gehe ich leer aus - so einfach ist das.