Wo gehts denn hier nach Baden? Schweizer Postauto unterwegs im Kosovo

BADEN/PRISTINA - Typisch schweizerisch – aber unterwegs im Kosovo. In Pristina entdeckt ein Leserreporter ein Postauto. Destination: Baden via Stetten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Polizei zum deutschen Dach-Roller «Dafür braucht es mindestens drei Leute»
2 Flaggen-Nachhilfe notwendig Unsere Fahne ist quadratisch, Apple und Co.!
3 Illegales Shopping vor 1. August Der Knall-Tourismus boomt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
404 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

Neujahr in Pristina: Der schweizerisch-kosovarische Doppelbürger B. M. ist bei seiner Verwandtschaft zu Besuch, als ein Stück zweite Heimat um die Kurve kommt.

Ein Schweizer Postauto mit Destination Baden AG. «Ich habe im Kosovo zwar schon häufiger Postautos gesehen, aber in Richtung Baden ist noch keines gefahren», sagt der Leserreporter.

«Bei Schweizern ist der gelbe Bus natürlich ein beliebtes Fotosujet», so der Doppelbürger.

Jährlich werden 100 Postautos ausrangiert

Das weiss auch Urs Bloch, Sprecher von PostAuto Schweiz. Dabei seien die gelben Busse im Ausland gar keine Seltenheit. «Die durchschnittliche Lebensdauer der Postautos beträgt 12 Jahre», so Bloch. «Die meisten Fahrzeuge werde dann Richtung Osteuropa, Südosteuropa oder auch mal nach Italien verkauft.» Pro Jahr würden ungefähr 100 Fahrzeuge ausrangiert.

Ganz original seien die Postautos dann aber nicht mehr: «Das Dreiklanghorn wird bei allen Fahrzeugen entfernt, sofern eines vorhanden ist.»

Destination unbekannt

Und was ist mit der Zielangabe oberhalb der Frontscheibe? «Die könnte man eigentlich abstellen. Bei dem Fahrzeug im Kosovo ist dies allerdings nicht geschehen», sagt Bloch.

Wohin das Postauto mit der Aufschrift Baden via Stetten im Kosvo fuhr, ist nicht bekannt. «Eingestiegen bin ich nicht», sagt Leserreporter M. (mad)

Publiziert am 08.01.2015 | Aktualisiert am 08.01.2015
teilen
teilen
404 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

39 Kommentare
  • Daniel  Meier 08.01.2015
    Wenn ich im Sommer in einem beliebigen Restaurant ohne Getränkekarte Hallo!? weg vom Schuss in Graubünden vor zwei Jahren schon am Schluss 6.80 für einen offenen 5dl Softdrink bezahle, also mehr als im Candrian-Monopol-HB ZH, fühle ich mich leider abgezockt und komme nicht wieder. Oder ich kaufe Picknick zuhause, gehe in den Nationalpark wandern und übernachte im guten Hotel im Südtirol für den Preis der Jugendherberge hier. Nackte Alplermakronen für 26.- als güns. Menü befriedigen auch nicht.
    • Roger  Walt , via Facebook 08.01.2015
      Haben sie schon mal Getränke auf den Bäumen wachsen gesehen? Irgendwie müssen all die Sachen ja auch dort hin kommen!!
  • Stefano  Molnar aus Zürich
    08.01.2015
    Sollte einen Fahrt von Baden - Zürich - Tirana auch anbieten.
  • Roger  Walt , via Facebook 08.01.2015
    Ha solche Fotos habe sich noch aus einem Swisscoy Einsatz aus dem Jahre 2001. Auch alte Coop und Migros Lastwagen habe ich gesehen. Also ein alter Hut.
  • Stefano  Molnar aus Zürich
    08.01.2015
    Jetzt wissen wir, sie brauchen keinen Umweg in die Schweiz zu kommen!
  • Ruedi  Voser 08.01.2015
    Ist ja toll, dass man die ausgedienten aber immer noch gut funktionierenden und top gewarteten Fahrzeuge Staaten ohne grosse Finanzen abgibt. Dass man aber unfähig ist, die Fahrzeuge für ein paar mickrige Tausender umzulackieren und die Displays zu deleten zeigt, was für Amateure hier am Werk sind.