Mutmassliche Radikalisierung An’Nur-Moschee in Winterthur muss schliessen

WINTERTHUR ZH - Wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen geriet die Winterthurer An’Nur-Moschee in die Schlagzeilen: Nun wird der Mietvertrag nicht verlängert und das Gotteshaus muss vermutlich dicht machen.

An’Nur-Moschee in Winterthur muss wegen Radikalisierungen schliessen play
Die An’Nur-Moschee geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden

Die Winterthurer An’Nur muss voraussichtlich Ende Jahr schliessen. Die Vermieter lassen den Vertrag mit dem umstrittenen Gotteshaus auslaufen. Der Islamverein findet keinen neuen Ort.

Die Vermieterin, eine kleine Immobilienfirma weigere sich, den langjährigen Mietvertrag mit der Moschee zu erneuern, erklärte Atef Sahnoun vom An’Nur-Verein am Mittwochabend auf Anfrage gegenüber dem «Tages-Anzeiger» (online).

Atef Sahnoun macht in dem Bericht dafür die Medien verantwortlich: «Die reisserische Berichterstattung ist schuld daran, dass unser Mietvertrag nicht verlängert wurde«, sagte er.

Die Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen. Mehrere Jugendliche waren nach Syrien gereist und hatten sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Sie alle sollen zuvor in der An'Nur-Moschee (Arabisch für «das Licht») radikalisiert worden sein. (SDA)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 12.11.2016
teilen
teilen
15 shares
43 Kommentare
Fehler
Melden

43 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 27.10.2016
    "Atef Sahnoun macht in dem Bericht dafür die Medien verantwortlich: "Die reisserische Berichterstattung ist schuld daran, dass unser Mietvertrag nicht verlängert wurde"
    War nichts anders zu erwarten… immer haben die Anderen Schuld, und das erst noch weltweit.
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    27.10.2016
    Man sollte noch weitere Moscheen schliessen! Jede Moschee wo nicht die jeweilige Landessprache gesprochen wird, sollte geschlossen werden. Wie soll man sonst kontrollieren was da gepredigt wird? Schade, das haben sich die Islamischen Gläubigen selber zuzuschreiben, dieser Glaube neigt zum Extremismus, auch die Gefahr, dass da auch ausländische Nationen ihre politischen Ziele verbreiten ist ziemlich gross.
  • rollo  baer 27.10.2016
    warum die Behörden nicht eingreiffen?! ganz einfach! sie haben angst um sich selber. beobachte ich täglich im krei 4 . die Polizisten haben angst vor diversen Gruppierungen und machen lieber auf freundschaft anstatt zu handeln. thanks
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    27.10.2016
    Man sollte noch weitere Moscheen schliessen! Jede Moschee wo nicht die jeweilige Landessprache gesprochen wird, sollte geschlossen werden. Wie soll man sonst kontrollieren was da gepredigt wird? Schade, das haben sich die Islamischen Gläubigen selber zuzuschreiben, dieser Glauben neigt zum Extremismus, auch die Gefahr, dass da auch ausländische Nationen ihre politischen Ziele verbreiten ist ziemlich gross.
  • marc  klauser aus schmitten
    27.10.2016
    Wenigstens kann Winterthur etwas aufatmen, wobei sich kaum jemand gewehrt hat gegen dieses unflätige hässige Gotteshaus????? Von Politikern kann man eh nichts erwarten die gar keine Kompetenz verfügen , aber trotzdem wird dem Steuerzahler nur Mist vorgegaukelt und nichts geschieht. Danke an diese Firma.