Wetter Auf 3800 Metern fast gleich warm wie im Mittelland

APPENZELL - AI - Auf dem 3873 Meter hohen Klein Matterhorn ist es am Donnerstagnachmittag fast gleich warm gewesen wie im Mittelland. Möglich wurde dies durch das kräftige Hochdruckgebiet direkt über dem Alpenraum und die damit verbundene Inversionswetterlage.

Wetter Schweiz: Auf 3800 Metern fast gleich warm wie im Mittelland play
Der Blick vom Klein Matterhorn auf das Matterhorn. Auf 3873 Metern war es gleich warm wie unter der Nebeldecke des Mittellandes. (Archivbild) KEYSTONE/OLIVIER MAIRE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Höchsttemperatur auf dem Klein Matterhorn in den Walliser Alpen erreichte am Donnerstagnachmittag minus 1,0 Grad, wie der private Wetterdienst MeteoGroup mitteilte. Damit war es auf den höchsten Alpengipfeln ähnlich warm wie in Teilen des Mittellandes.

Dort lag die Temperatur in den kalten Nebelsenken lokal nicht über dem Gefrierpunkt. So wurden im Thurgau oder in Fräschels FR im Seeland nur je minus 0,3 Grad gemessen und in Mümliswil SO auf 560 Metern über Meer war es mit minus 1,7 Grad sogar noch eine Spur kälter als auf fast 4000 Metern Höhe.

Schon am Mittwoch hatte es gemäss MeteoGroup ähnlich aussergewöhnliche Temperaturverteilungen mit deutlichen Plusgraden in den Bergen und teilweise Dauerfrost im zentralen und nördlichen Mittelland gegeben. Auf den Jurahöhen schaffte es Le Noirmont im Jura bis auf knapp zwölf Grad Wärme, in Zürich-Fluntern dagegen blieb es minus 0,8 Grad kalt.

Für Zürich sei der gestrige Mittwoch damit der erste Eistag der Saison gewesen und der erste seit dem 19. Januar dieses Jahres. Das Hochdruckgebiet direkt über dem Alpenraum mit einer mehrtägigen Inversionslage sorge für kalte, nebelanfällige Luft im Flachland und für die Jahreszeit rekordverdächtig warme und trockene Luft in den Bergen. (SDA)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden