Wegen Terror-Verdachts in Genf verhaftet Sprengstoff-Syrer aus U-Haft entlassen

GENF - Anfang Dezember herrschte grosser Terror-Alarm in Genf. Während einer Kontrolle gingen der Polizei zwei verdächtige Syrer ins Netz – in ihrem Auto wurden Sprengstoffspuren gefunden. Jetzt wurden die Ausländer aber wieder auf freien Fuss gesetzt.

In der Genfer Agglomeration hatten die zwei Syrer am Freitagmorgen eine Autopanne. Die Polizei kontrollierte sie und stiess im Auto auf Spuren von Sprengstoff. play

In der Genfer Agglomeration hatten die zwei Syrer am Freitagmorgen eine Autopanne. Die Polizei kontrollierte sie und stiess im Auto auf Spuren von Sprengstoff.

Screenshot «Dauphiné Libéré»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dieses Mal im Wallis Wieder zwei Bergsteiger vermisst!
2 Riesen-Glück – keine Verletzten! Air-Glaciers-Heli touchiert Felswand...
3 Dieses Mal im Wallis Wieder zwei Bergsteiger vermisst!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
Fehler
Melden

Am 11. Dezember hatte die Genfer Polizei zwei Syrer verhaftet, weil in ihrem Auto Spuren von Sprengstoff gefunden worden waren. Sie waren den Beamten wegen ihres auffälligen Verhaltens während einer Kontrolle am Strassenrand verdächtig vorgekommen. Dort wollten sie einen Reifen wechseln.

Die Bundesanwaltschaft (BA) hatte daraufhin ein Verfahren wegen des Verdachts der Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht eröffnet. Die beiden Männer kamen in Haft.

Wie die BA heute mitteilt, wurden sie heute aber wieder entlassen. Der ursprüngliche Tatverdacht habe sich nicht erhärtet. Einer der Männer hat die Schweiz bereits verlassen. Der andere verfüge über keine gültigen Ausweispapiere – er wurde in Ausschaffungshaft genommen. Im Rahmen der Ermittlungen wurden die zuständigen Behörden in Frankreich und Spanien beigezogen und es erfolgten «aufwändige forensische Abklärungen».

Ein weiteres Strafverfahren rund um eine Terror-Warnung im Grossraum Genf, das die Bundesanwaltschaft am 10. Dezember eröffnet hatte, ist nach wie vor hängig. Die Bundesbehörden koordinieren dazu eng mit den Behörden des Kantons Genf. (lex)

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 30.01.2016
teilen
teilen
22 shares
Fehler
Melden
Terrorangst im Flughafen Genf Verdächtiger Gegenstand gesprengt

TOP-VIDEOS