Wegen Gletscherschmelze Bergstation Moosfluh stellt Betrieb ein

BETTMERALP/RIEDERALP VS - Der Klimawandel wird in der Schweiz zum Problem: Als erste Gletscherbahn muss nun die Bergstation Moosfluh auf der Riederalp VS ihren Betrieb zwischenzeitlich einstellen: Die Bahn rutscht wegen der Gletscherschmelze ab.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Besuch in Genf Hier schnüffelt Bill Gates an einem Schweizer WC
2 Arbeitsunfall im Wallis Mann (†82) stürzt von Leiter – tot
3 Er rechnet mit dem «weltweiten Zusammenbruch» SVP-Freysinger holt...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Es ist nicht mal ein Jahr her, seit die neue Moosfluhbahn auf dem Aletschgletscher ihren Betrieb aufgenommen hat (BLICK berichtete). Und jetzt muss sie ihn schon wieder einstellen. Das schreibt der «Walliser Bote» heute. 

Der Grund: Die Bahn liegt am linken Rand des Gletschers, und dieser schmilzt langsam weg. Die Folge: Der Untergrund bewegt sich, die Bergstation rutscht.

9 Meter in 25 Jahren

Dieses Problem war den Ingenieuren schon beim Bau der Bahn bewusst. Deshalb steht die Station in einer Betonwanne und kann per Knopfdruck hydraulisch ausgerichtet werden. Die Ingenieure hatten damit gerechnet, dass sich das Fundament um 9 Meter in den nächsten 25 Jahren verschieben würde.

Aber: In den letzten Wochen haben sich die Rutschungen beschleunigt. Bis zu 70 Zentimeter pro Tag habe sich die überwachte Fläche pro Tag bewegt, schreibt der «Walliser Bote». 

Hohlraum muss gefüllt werden 

Unter der Wanne der Bergstation hat sich aufgrund der Verschiebung des Untergrund ein Hohlraum gebildet. «Den Hohlraum gilt es nun so bald als möglich zu hinterfüllen, damit der Betrieb der Gletscherbahn auf den Winter hin wieder planungsgemäss aufgenommen werden kann», sagt Valentin König, CEO der Aletsch Riederalp Bahnen AG. Eine vorzeitige Massnahme – denn die Einstellung des Betriebs nach der Herbstsaison war eigentlich erst eine Woche später geplant gewesen.

Gletscher schmelzen extrem schnell

Sind dies die Auswirkungen des Klimawandels? Fest steht, dass die Gletscher noch nie so rasch schmolzen wie in den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts. Der Welt-Gletscher-Beobachtungsdienst an der Universität Zürich hat letztes Jahr gar bekanntgegeben, dass bei gleichbleibendem Klimawandel bis Ende des Jahrhunderts 90 Prozent des Eises verschwunden sein werden. (stj)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Simon  Oberli aus Hasle-Rüegsau
    18.10.2016
    Wie rasant die Schweizer Gletscher seit ca. 2007 geschmolzen sind, zeigen die Vorher-/Nachher-Fotovergleiche der Homepage www.GletscherVergleiche.ch. Besonders eindrücklich: Rhonegletscher, Chüebodengletscher, Oberaargletscher und Gamchigletscher.