Walliser stirbt in Saas Almagell: Lawine reisst Variantenfahrer (†36) mit

SAAS ALMAGELL - VS - Am Sonntagmorgen hat eine Lawine abseits der markierten Pisten in Saas-Almagell sechs Variantenfahrer mitgerissen. Ein Mann erlag seinen Verletzungen im Spital.

Sechs Personen gerieten am Sonntagmorgen auf dem Hohlaubgletscher in eine Lawine. play

Sechs Personen gerieten am Sonntagmorgen auf dem Hohlaubgletscher in eine Lawine.

Kantonspolizei Wallis

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Er war nicht angegurtet! Vater stirbt bei Autounfall mit Sohn
2 Auf Latein gegen Schwule und Lesben Pius-Bruderschaft will an...
3 17 Jugendliche gefasst Sie haben 54 Diebstähle verübt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In Saas Almagell VS hat sich am Sonntagmorgen eine Lawine gelöst. Insgesamt sechs Tourenskifahrer wurden mitgerissen. Ein 36-jähriger Walliser kam ums Leben. Ein 49-Jähriger wurde leicht verletzt. Die übrigen vier Verschütteten kamen mit dem Schrecken davon.

Die sechsköpfige Tourenskigruppe aus der Region war auf dem Weg vom Mittelalalin über den Hohlaubgletscher in Richtung Saas Almagell, als sich gegen 9.45 Uhr spontan eine 300 Meter breite und 600 Meter lange Lawine löste. Alle sechs Wintersportler wurden mitgerissen, vier konnten sich aus eigener Kraft befreien, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte.

Während ein 49-jähriger Mann leicht verletzt ins Spital von Visp überflogen wurde, musste ein komplett verschütteter 36-Jähriger ins Berner Inselspital transportiert werden, wo er seinen schweren Verletzungen erlag. (SDA)

Publiziert am 21.02.2016 | Aktualisiert am 21.02.2016
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • daniel  allenbach 22.02.2016
    Genau, Herr Zürcher. Einfach mal urteilen, ohne die Hintergründe zu kennen...
  • Thomas  Zürcher 21.02.2016
    Solche oder ähnliche Meldungen bewirken bei mir keine Emotionen mehr.Ich zucke nicht mit den Wimpern,ich rege mich nicht auf,ich mache mir auch keine grossen Gedanken ich nimm es einfach zur Kenntnis.Mit Leuten die immer abseits der gesperrten Pisten ihr Leben aufs Spiel setzten und fahrlässig handeln habe ich kein Mitleid wenn etwas passiert.Traurig ist es einfach für die Angehörigen die Menschenleben beklagen müssen.Jeder ist für sich selber verantwotlich schlussendlich.