Vater aus Yverdon VD verlor Kind und Frau in Nizza «Wieso musste der Lastwagen Mami treffen?»

YVERDON VD - Beim Attentat in Nizza hat er Frau und Kind verloren. Sylvain Solioz blieb zurück mit seinen zwei anderen Töchter. Nun erzählt er erstmals von seinem Leben und den Ereignissen.

Attentat de Nice.Les survivants de la famille de Kayla. play
Sylvain Solioz und seine beiden Töchter Djulia (4) Kiméa (10M.) I'Illustré/Blaise Kormann

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Astronaut knipst aus der ISS So sieht Genf aus 400 km Höhe aus
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

«Wieso musste der Lastwagen Mami treffen?» Das fragt Tochter Djulia (4) ihren Vater Sylvain Solioz jeden Tag. Dabei zieht sich Solioz' Herz immer zusammen. «Was soll man da sagen, wenn man es selber noch nicht begriffen hat», sagt er dem Westschweizer Magazin «L'illustré». 

Nizza hätte ihr erster grosser Urlaub werden sollen. Die fünfköpfige Familie hatte nicht viel Geld und dafür extra ihren Gürtel enger geschnallt. Doch alles kam ganz anders: Der 34-Jährige aus Yverdon verlor beim Terrorangriff auf der Promenade des Anglais in Nizza seine Frau Cristina (†31) und seine Tochter Kayla (†6). Durch die Amok-Fahrt des Attentäters starben 86 Menschen, 434 wurden verletzt.

Noch immer hört er den lauten Krach, der am Abend des französischen Nationalfeiertags plötzlich hinter ihnen hörbar wurde. Dann sei alles sehr schnell gegangen. Nur eine gefühlte Sekunde später lag seine Tochter Kayla bewusstlos in einer Blutlache neben ihm. Seine Frau daneben. Djulia suchte nach dem Kinderwagen mit Kiméa drin. «Ich war in Panik.» Es waren Szenen wie im Krieg auf der Promenade des Anglais.

mutti1.jpg play
Cristina (†31), die Mutter von Kayla (†6) aus Yverdon VD sind in Nizza gestorben. Facebook

Die Sanitäter versuchten seine Frau wiederzubeleben. «Als ich die langen Linien auf dem Monitor sah, wurde mir klar, dass sie tot war.» Im selben Moment wurde Tochter Kayla im Krankenwagen weggebracht. «Ich durfte nicht einmal mitfahren.» Es war das letzte Mal für Solioz, dass er seine Tochter lebend gesehen hatte. Sie verstarb Stunden später im Spital.

Seitdem versucht der junge Vater mit seinem Leben weiterzumachen. «Meine erste Priorität sind Djulia und Kiméa. Sie helfen mir über den Verlust hinweg.» Um sich selbst kümmert er sich jedoch nicht. «Ich bin später dran», meint er.

Album de Sylvain Solioz, père de Kayla play
Die Familie zurück am Ort des Grauens auf der Promenade des Anglais in Nizza.  DR

«Sie haben mir mein Glück geraubt», sagt er. Hass auf den Attentäter hat Solioz aber keinen. «Das hat keinen Sinn.» Es sei ihm wichtiger, die vielen Fragen seiner Tochter Djulia zu beantworten. Um die Geschehnisse aufzuarbeiten ist der junge Vater Anfang August mit seinen beiden Töchtern zurück an den Unglücksort Nizza gefahren.

Publiziert am 21.09.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 21.09.2016
    Dieses Attentat war ein erschütternder Schicksalsschlag für alle dort Betroffenen und deren Angehörigen. Dieser hinterhältige Anschlag wühlt auf und macht betroffen. Für Sylvain Solioz und seine beiden Kinder war es mehr als grausam, verzweifelt mit ansehen zu müssen, was mit ihren Liebsten geschah. Dieses Geschehnis ist schmerzlich. Auch wenn das Annehmen sehr schwer ist, können die Erinnerungen an gemeinsame glückliche Zeiten ein ganz kleiner Trost sein. Den Drei wünsche ich viel innere Kraft!
    • Marc  Hubertus , via Facebook 22.09.2016
      Sie haben die richtigen Worte gefunden betr. dem Attentat und Folgen. Jedoch was das Ganze bei mir noch verstärkt sind die Behörden, welche verantwortlich sind, dass der Lastwagen überhaupt auf die Promenade fahren konnte, das nachdem kurz zuvor für Attentate in dieser Form aufgerufen wurde!
      Diese Damen und Herren können ungestraft weitermachen, wie gehabt.
  • Reto  Maurer aus Zürich
    21.09.2016
    Wie wäre es, wenn man, statt immer für ins Ausland, mal für solche Leute in der Schweiz Geld sammelt??
    • Marco  Camponovo , via Facebook 22.09.2016
      wooow endlich jemand der ahnung hat..wieviele BERGBAUERN haben in ihrer alp kein fliessendes wasser...der bund sagt jede 4 schweizerfamilie lebt unter dem existensminimum aber klar ,sammeln nur fürs ausland wo wirt das hinführen.