Sex für Aufenthaltsbewilligung Ehemaliger Polizist vor dem Freiburger Kantonsgericht

FREIBURG - Ein Freiburger Polizist wurde bereits wegen Bestechung schuldig befunden. Er soll einem Flüchtling eine Aufenthaltsbewilligung versprochen haben und dafür Sex eingefordert haben. Das aber soll eine Lüge sein.

Freiburg: Polizist wegen sexueller Nötigung von Flüchtling vor Gericht play
Ein Freiburger Polizist steht wegen Bestechung vor dem Kantonsgericht. (Symbolbild) LUKAS LEHMANN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tötungsdelikt in Freiburg Schweizer (27) soll Prostituierte (†49)...
2 Genfer Richter abgesetzt Prozess gegen Adeline-Killer beginnt von vorne
3 Mazedonier missbraucht Mädchen (7) im Wallis Freysinger: «Das ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein ehemaliger Polizist aus dem Kanton Freiburg steht seit Freitag in einem Berufungsprozess vor dem Kantonsgericht. Der Mann soll von einem irakischen Asylbewerber sexuelle Dienste angenommen haben, im Gegenzug für das Versprechen, diesem bei der Aufenthaltsbewilligung zu helfen.

Das erstinstanzliche Gericht verurteilte den 63-jährigen Ex-Polizisten im Frühjahr zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten wegen Ausnutzung einer Notlage und Bestechlichkeit.

Der Angeschuldigte pocht auf seine Unschuld und verlangt einen Freispruch. Auch die Staatsanwaltschaft hat gegen das erstinstanzliche Urteil Berufung eingelegt und verlangt eine bedingte Strafe von 24 Monaten.

Der Fall geht auf das Jahr 2010 zurück als der heute 63-Jährige noch im Polizeidienst war. Er soll mit dem Kläger dreimal sexuellen Kontakt gehabt haben und ihm dafür versprochen haben, bei der Verwaltung ein gutes Wort für ihn einzulegen.

Der Angeschuldigte bestreitet dies. Seine Anwältin spricht von Verleumdung. Der Asylbewerber habe versucht, mit den Anschuldigungen seiner Ausschaffung zu entgehen, sagte die Anwältin des Angeklagten, Cyrielle Friedrich.

Der Iraker sei zu allem bereit gewesen, um in der Schweiz bleiben zu können. «Nun hat er mit seinem Ränkespiel sieben lange Jahre gewonnen», wie die Anwältin ihre Sicht der Dinge darlegte.

Das Kantonsgericht wird sein Urteil schriftlich bekanntgeben. Noch offen ist, ob es dies bereits am Freitag tut.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden