Sein Bart war gestutzt: «Ötzi vom Matterhorn» war ein Edelmann

ZERMATT - VS - Der Mann, der 400 Jahre im Walliser Eis lag, war wohl ein gut betuchter Reisender. Das zeigen neuste Forschungsergebnisse.

play

Top 3

1 Frust nach Sion-Match 30 FCZ-Ultras plündern Tankstellen-Shop
2 Lausannes grüner Riese Brélaz will nicht krank aussehen «Ich bin mit...
3 Er nahm Banker-Familie als Geisel Millionen-Räuber von Genf geschnappt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Vor über 30 Jahren stolperte eine Skifahrerin auf dem Theodulpass per Zufall auf einen Leichnam. Gestorben vor 400 Jahren. Der Mann trug eine Taschenpistole, einen Dolch und einen Degen bei sich. Wissenschaftler hielten den «Walliser Ötzi» deshalb lange für einen Söldner.

Doch vor vier Jahren startete ein neues Team neue Untersuchungen: Ein Gerichtsmediziner, ein Leder-Spezialist, eine Textil-Restaurateurin, ein Numismatiker und ein wissenschaftlicher Waffenhistoriker untersuchten die Utensilien, die der Mann auf sich trug. Die Resultate wurden jetzt im Buch «400 Jahre im Gletschereis» publiziert.

Die Resultate widersprechen den bisherigen Annahmen. So war der «Walliser Ötzi» kein Söldner, sondern ein gut situierter Reisender. Seine gepflegte Erscheinung spricht dafür: Er trug rote Kleidung mit gelben Stickereien, sein Haar war modisch kurz geschnitten, sein Bart gestutzt. 

Dank den Münzen weiss man, dass der Verstorbene um 1600 gelebt haben muss. Seine Waffen wurden in Deutschland produziert und wurden nicht in Kriegen verwendet, sondern von Privaten benutzt. 

Der Mann war zwischen 20 und 30 Jahre alt und stammte ursprünglich aus dem Alpenraum. Er starb beim Überqueren eines wichtigen zeitgenössischen Handelspasses zwischen Nord und Süd.

Eins konnten die Forschungen aber dennoch nicht ans Licht bringen – nämlich wie der «Walliser Ötzi» ums Leben gekommen ist. (kab/SDA)

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 28.01.2016
teilen
teilen
21 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • john  meier 27.01.2016
    das oberste messer sieht aus wie die die man bei IKEA bekommt.gabs IKEA damals auch schon?
  • Beat  Engelberger 27.01.2016
    Wie man sieht, liefen die Touristen schon damals mit Halbschuhen in unseren Bergen herum.
    Es hat sich also bis auf die heutige Bewaffnung, Smartphone und Digi Cam, wenig verändert.
  • Simon  Gfeller aus Belp
    27.01.2016
    Vielleicht an einem Hitzeschlag.