René Maeder bremste für den Autobahn-Fussgänger «Er schaute sich nicht um – es war total verrückt!»

COLOMBIER NE - Ein Mann rannte auf der Autobahn seinem Auto hinterher. Dass er noch lebt, hat er dem aufmerksamen Autofahrer René Maeder (51) zu verdanken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Jaussis Raumfahrt-Firma am Ende Swiss Space Systems definitiv konkurs

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Er hat in einer gefährlichen Situation einen kühlen Kopf bewahrt: René Maeder (51) aus Neuchâtel war einer der Fahrer, welche die bizarre Szene auf der A5 bei Colombier hautnah miterlebte.

Letzte Woche hat die Neuenburger Polizei haarsträubende Aufnahmen auf Facebook gestellt. Im Video ist zu sehen, wie ein Auto auf die Fahrbahn rollt – und wie ein Mann hinterherrennt, um es einzufangen (BLICK berichtete).

«Es war total verrückt»

Die Aktion ist brandgefährlich: Mehrere Fahrzeugen fahren mit hohen Tempo auf den Mann und das Auto zu. Im vordersten Auto sitzt René Maeder (51). «Der Mann schaute sich nicht um, als er auf die Fahrbahn rannte. Es war total verrückt!», sagt Maeder zu «Le Matin». 

Boudry02.JPG play
Nach dem Schockmoment musste René Maeder erstmal tief durchatmen.  JEAN-GUY PYTHON / Le Matin

Doch Maeder hat den Mann und das führerlose Auto früh genug erblickt und kann im letzten Moment abbremsen. Dann schaut er besorgt in den Rückspiegel und sieht mehrere Autos und zwei Lastwage. «Ich war mir sicher, dass es krachen wird.» 

Die Aktion geht aber für alle glimpflich aus. Es kommt zu keinem Crash. Dank der guten Reaktion der Fahrer und mit einer grossen Portion Glück.

2016-10-21_102627.jpg play
Der Mann rennt dem Geisterauto hinterher. Gleich daneben sitzt René Maeder in seinem Ford Focus und kann zum Glück noch rechtzeitig abbremsen. Kapo NE

Trotzdem musste Maeder erstmals durchatmen. Nach der Ausfahrt von Neuchâtel fuhr er an den Strassenrand und erholte sich vom Schockmoment – anders als der Besitzer des Geisterautos. Nachdem sein Gefährt bei einer Signalisation zum Stillstand kam, setzte er sich wieder hinters Steuer und fuhr einfach davon.

Boudry05.JPG play
René Maeder (51) aus Neuchâtel: Auf der A5 reagierte er blitzschnell auf die ungewöhnliche Situation. JEAN-GUY PYTHON / Le Matin

Deshalb hatte die Polizei das Video auf Facebook gestellt. Sie wollten Zeugen zum Vorfall finden. Kurz darauf ermittelte die Polizei den Fussgänger.

Im Netz wurden die Sicherheitsaufnahmen dann zu einem viralen Hit. Auch amerikanische Medien wie die New York Post und CNN berichteten über den Schweizer. (vac)

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS