Peitsche für Rekruten Schock-Video aus der Kaserne Bière

Das heimlich aufgenommene Video eines Soldaten zeigt, was im beschaulichen Bière im Waadtland abgeht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dieses Mal im Wallis Wieder zwei Bergsteiger vermisst!
2 Riesen-Glück – keine Verletzten! Air-Glaciers-Heli touchiert Felswand...
3 Dieses Mal im Wallis Wieder zwei Bergsteiger vermisst!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
84 Kommentare
Fehler
Melden

Sechs Rekruten stehen mit gespreizten Beinen und stützen sich mit ihren Händen an eine Wand. Zwei Vorgesetzte marschieren hinter ihnen durch und peitschen die Rekruten aus – mit einer Kette schlagen sie ihnen auf den Hintern. Bei jedem Schlag schreien die jungen Männer auf. Die Vorgesetzten und die anderen anwesenden Soldaten lachen nur.

Die Schweizer Armee hat einen Prügelskandal. Passiert letzte Woche im beschaulichen Bière im Waadtland. Ein WK-Soldat filmte die Prügelszene: «Das hätte mir sonst keiner geglaubt.»

Ein Initialisierungs-Ritual?

Soldat T.M.* traute seinen Augen nicht. Er absolvierte den WK in der gleichen Kaserne: «Die Infanterie-Rekruten sind erst sieben Wochen im Militär, sollten ihr erstes Abzeichen erhalten. Das muss irgendein Initialisierungs-Ritual sein, dass sie zu vollwertigen Mitgliedern macht oder so», sagt der schockierte Soldat zu BLICK. «Ich musste es filmen. Das hätte mir sonst keiner geglaubt.»

Die Armee bestätigt gegenüber BLICK, dass die Aufnahmen echt sind und in Bière gemacht wurden. Man verurteile das Ritual aber aufs Schärfste. «Das ist absolut inakzeptabel», sagt Christoph Brunner, Sprecher der Armee. «Solche menschenverachtenden und herabwürdigenden Praktiken werden in der Schweizer Armee nicht toleriert.»

Ernsthafte Konsequenzen drohen

Den Verantwortlichen drohen nun ernsthafte Konsequenzen. «Die Umstände der gefilmten Handlungen sind Gegenstand laufender Abklärungen der zuständigen Kommandanten», sagt Brunner. «Falls es sich auf den Bildern wirklich um Vorgesetzte handeln sollte, sind sie die längste Zeit Vorgesetzte gewesen.»

Der Prügelvorfall ist schon der zweite Armeeskandal innerhalb weniger Wochen. Ende Juli enthüllte BLICK, dass die Armee den verurteilten Bombenleger Jürg S. (55) zum Oberst befördert hatte.

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 26.08.2010 | Aktualisiert am 20.01.2012
teilen
teilen
0 shares
84 Kommentare
Fehler
Melden
Schläge in der Schweizer Armee

TOP-VIDEOS

84 Kommentare
  •   27.08.2010
    Und ich dachte immer, in der Armee wird man zum Mann und lernt Anstand, Respekt und Ordnung.
  •   27.08.2010
    Dieser Beitrag bestätigt wieder einmal mehr wie wenig wir eine Armee brauchen!
    Menschenverachtend und Diskiminierned so ist leider die traurige Realität der Schweizer Armee! Diese Vorgeseztend ( Unterpriviligierte Menschen im privaten Leben ) sollten sich gut Überlegen was sie gemacht haben, ich als Soldat hätte sie vor das Bundesgericht wegen Körperverletzung gebracht! Aber leider sind nid alle in Unserem Land auf dem höchsten Ausbildungstand!
    Deshalb Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht!
  •   27.08.2010
    Zum Glück leiste ich Zivildienst in einem Altersheim. Da benutzt niemand seine Macht und ich bin sogar nützlich, da sieht es beim grünen Verein schon anders aus..

    Unfassbar von welchen Personen das Militär geleitet wird, leider traurig aber wahr.
  •   27.08.2010
    Es können woll nur naive an die Echtheit dieser Aufnahmen glauben. Erstens wer würde sich in der heutigen Armee mit einer Kette auspeitschen lassen? Zweitens wieso bekamen nicht alle die dort standen Hiebe? Drittens glaube ich kaum nach einem Schlag mit einer Kette würde niemand ganz normal weiter laufen. Das ist ja schnell nachweisbar den von einer Kette würden sicher Verletzungen zurückbleiben.
  •   27.08.2010
    Das finde ich also eine absolute Schweinerei. Jetzt ist mir noch klarer, warum mein Sohn in der RS ein Gesuch für Zivildienst gestellt und diese nach 5 1/2 Wochen verlassen hat. Solche Schweinereien kann sich unsere Schweizer Armee wirklich nicht erlauben. Wenn das stimmt, dann muss das massive Konsequenzen haben für die Beteiligten. Mein Sohn hat schon recht, wenn er diesem Verein den Rücken kehrt. Solche Prügeleien dürfen nicht geduldet werden.