Nächstes Fascho-Konzert Westschweizer Pnos-Chef weiss selbst nicht, wo er auftreten muss

In der Romandie soll im November ein grosses Nationalisten-Treffen stattfinden. Mit dabei: Ein bekennender Antisemit, Neonazi-Rocker und der Westschweizer Pnos-Chef. Dieser gibt sich nun ahnungslos.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Jaussis Raumfahrt-Firma am Ende Swiss Space Systems definitiv konkurs

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
45 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Neonazi-Konzert in Romandie: Westschweizer PNOS-Chef mit von Partie play
Mit diesem Flyer wirbt die PNS für den Event. Facebook

Der nächste Neonazi-Event droht der Schweiz. Diesmal trifft es die Romandie: Gemäss einem Flyer in den Sozialen Medien soll die «Konferenz zum Nationalismus» am 5. November im Raum Lausanne stattfinden (BLICK berichtete).

Nebst einem bekennenden Judenhasser soll auch der Präsident der Westschweizer PNOS, Philippe Georges Brennenstuhl, als Redner auftreten. BLICK-Informationen zufolge wird das Fest von seiner Partei mitorganisiert. Die PNS, wie sie in der Romandie heisst, warb für den Event aktiv dafür.

Brennenstuhl dementiert gegenüber «24heures», Organisator für dieses Konzert zu sein: «Ich kenne weder die Organisatoren noch die beiden anderen Redner.» Das überrascht, schliesslich wurde er ja selbst als Redner eingeladen.

Noch wisse er aber selbst nicht, wo er sprechen werden müsse: «Keine Ahnung. Der Ort wird kurzfristig bekanntgegeben», erklärt Brennenstuhl. Das sei so, weil sonst die Antifa und der Schwarze Block kommen und alles niederschlagen würden. (pma/wif)

Publiziert am 30.10.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
45 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Ueli  Rotach aus Appenzell
    31.10.2016
    Diese Lachnummern nennen sich Patrioten, scheinen aber die Schweizer Flagge nicht zu kennen!