Mia wog bei der Geburt nur 390 Gramm «Die Ärzte haben noch nie ein so kleines Baby gesehen»

Mia Vallelian erblickte mehr als drei Monate zu früh das Licht der Welt, wog gerade so viel wie eine Grapefruit. Doch das Frühchen ist eine echte Kämpfernatur. 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chaos-Baustelle Autobahn A9 Note «mangelhaft» für Walliser Beamte
2 Arbeitsunfall im Wallis Mann (†82) stürzt von Leiter – tot
3 Er rechnet mit dem «weltweiten Zusammenbruch» SVP-Freysinger holt...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
54 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Vergraben in weichen Kissen liegt die winzige Mia. Ihre Händchen wirken so zerbrechlich wie Strohhalme, Schläuche führen in ihren Körper, eine Mini-Mütze hält das kleine Geschöpf warm. 

Mia hätte eigentlich erst nächste Woche das Licht der Welt erblicken sollen. Doch Mama Rebecca Helfer (21) leidet an Präeklampsie, im zweiten Trimester der Schwangerschaft kommt es zu Komplikationen. Die Freiburgerin muss  am 6. November ins Inselspital in Bern, wo die Ärzte das Baby per Kaiserschnitt holen.

«Nach drei Wochen konnte ich sie erstmals im Arm halten»

Mia wiegt bei der Geburt gerade mal 390 Gramm – so viel wie eine Grapefruit! «Mia hat nicht geschrien. Die Ärzte haben sie sofort weggebracht», erzählt Rebecca Helfer der Zeitung «Le Matin». «Die Ärzte sagten mir, sie hätten noch nie ein so kleines Baby gesehen.»

Erst nach etwa fünf Stunden darf Helfer ihr Neugeborenes sehen – berühren darf sie es nicht. «Sie lag hinter einer Scheibe, mit so vielen Schläuchen. Und sie war so klein», sagt die Mutter.

Fast zwei Wochen dauert es bis zum ersten Körperkontakt. «Sie legten sie mir auf den Bauch. Das nennt man die Känguru-Methode.» Nach drei Wochen darf Helfer Mia zum ersten Mal in den Arm nehmen. «Ich habe nur geweint.»

Mama Rebecca muss immer einen Mundschutz tragen

Heute, mehr als drei Monate nach der Geburt, hat Mia das Schlimmste hinter sich – darunter auch eine Herz-OP. Sie konnte die Intensivstation der Kinderklinik mittlerweile verlassen. «Mia wiegt jetzt 1 Kilo und 900 Gramm. Ich sehe jeden Tag Fortschritte. Wenn ich ihr sage, ‹Hallo, hier ist deine Mama›, dann reagiert sie.» Trotzdem: Rebecca Helfer muss ständig einen Mundschutz tragen – zum Schutz vor Mikroben. 

Helfer besucht ihre Tochter jeden Tag im Inselspital. Ohne Ausnahme. Jetzt wünscht sie sich nur noch eins: «Ich möchte Mia endlich nach Hause nehmen. Es wäre schön, endlich das Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Und vielleicht geht ihr Wunsch schon Ende des Monats in Erfüllung. (kab)

Publiziert am 12.02.2016 | Aktualisiert am 29.04.2016
teilen
teilen
54 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Philipp  Frey 12.02.2016
    Warum es hier Daumen nach unten gibt ist echt noch fraglich.... Unglaublich!
    • Fritz  Frigorr 13.02.2016
      Na weil das die sogenannte humanitäre Eidgenossenschaft ist.
      Wünsche den Eltern, dass sie die Kleine bald zu Hause haben, sie gesund aufwächst.
  • Jasmine  Boutellier 12.02.2016
    Auch unser kleiner Schatz kam zu früh (SSW 26 3) mit 680 gramm.Sie leisten echt grossartiges im Inselspital. Nach hause durfte er eine Woche vor dem erechnetem Geburtstermin...Alles Gute für die Zukunft
  • Laura  Martin 12.02.2016
    Oh! Ich wünsche den Eltern und der kleinen Tochter von Herzen, dass es ab jetzt nur noch aufwärts geht!
  • Philipp  Frey 12.02.2016
    Auch unsere Tochter kamm zu früh (29ssw) durch eine Präeklampsie, alles kam gut & das wünschen Wir dieser Familie auch! Alles Gute!