Klingende Namen Darbellay und Couchepin werden Präsidentinnen

Die Walliser Gemeinden Martigny und Martigny-Combe haben am Sonntag beide eine Frau mit klingendem Namen zur neuen Präsidentin gewählt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Astronaut knipst aus der ISS So sieht Genf aus 400 km Höhe aus
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
anne laure couchepin.jpg play
Anne-Laure Couchepin Vouilloz ist die neue Stadtpräsidentin von Martigny VS. ZVG

Die neue Stadtpräsidentin von Martigny VS heisst Anne-Laure Couchepin Vouilloz (FDP). Die Tochter von alt Bundesrat Pascal Couchepin (FDP) setzte sich mit 3259 zu 2409 Stimmen deutlich gegen ihren Widersacher Benoît Bender (CVP) durch.

 

Die 39-Jährige tritt damit in die grossen Fussstapfen ihres Vaters. Dieser amtete während 14 Jahren selbst als Stadtpräsident, bevor er 1998 in die Landesregierung gewählt wurde. In Martigny wurde er gern als König bezeichnet.

darbellay_high.jpg play
Florence Carron Darbellay wurde von der Bevölkerung von Martigny-Combe VS zur Gemeindepräsidentin gewählt. Le Nouvelliste

Neue Königin der Nachbargemeine Martigny-Combe ist Florence Carron Darbellay. Die Ehefrau des ehemaligen CVP-Präsidenten Christophe Darbellay ist die erste Frau an der Spitze der Gemeinde.

Nach ihrem Sieg gegen FDP-Kandidatin Dominique Chappot zeigte sie sich gegenüber der Zeitung «Le Nouvelliste» «sehr glücklich». Sie freue sich auf die anstehenden Aufgaben, erklärte die 43-jährige Anwältin.

Im September hatte ihr Mann der Öffentlichkeit gestanden, ein aussereheliches Kind gezeugt zu haben. Die Familie hielt dennoch zusammen – somit könnten die Darbellays schon bald zu einem echten Politpaar werden. Christophe Darbellay will im nächsten Jahr in die Walliser Regierung einziehen.

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • ueli  christen 13.11.2016
    die wurden wohl gewählt, weil die Frau in Übersee nicht zum Zuge gekommen ist. strafe den Männern!
  • Roman  Bachmair aus Naters
    13.11.2016
    Mit "klingenden Namen" ist noch lange keine und vor allem gute Politik gemacht!