In einem Zug Falscher Bombenalarm in der Westschweiz

LE LOCLE - NE - Wegen eines falschen Bombenalarms auf der Bahnlinie zwischen Le Locle und dem Col des Roches im Kanton Neuenburg war der Zugverkehr heute Nachmittag während mehr als zwei Stunden unterbrochen.

Falscher Bombenalarm in einem Zug in der Westschweiz play
Bombenalarm wegen eines Koffers heute Nachmittag im Kanton Neuenburg. (Archivbild) KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 Mann wollte sich selbst erschiessen Polizei kann nach Stunden einschreiten
3 Westschweizer Wochenmagazin «L'Hebdo» wird eingestellt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wegen eines verdächtigen, schwarzen Koffers ging heute Nachmittag in Le Locle NE zeitweise gar nichts mehr auf dem Zugsnetz.

Den Koffer hatten Grenzwächter gegen 16.15 Uhr in einem Zug der französischen Bahngesellschaft SNCF entdeckt, der von Besançon in Frankreich ins neuenburgische La Chaux-de-Fonds unterwegs war. Das sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Neuenburg auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der Zug wurde deshalb beim Col des Roches angehalten, und die Fahrgäste wurden evakuiert. Zu diesem Zeitpunkt waren lediglich rund zehn Passagiere an Bord. Sie konnten mit einem Bus weiterreisen.

Ein Team von Spezialisten hat den Koffer schliesslich um 18.30 Uhr gesprengt - er enthielt lediglich Kleider. Gegen 19 Uhr wurde der Zugbetrieb wieder aufgenommen. (SDA/stj)

Publiziert am 20.09.2016 | Aktualisiert am 21.09.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 20.09.2016
    ..... was so herrenlose Gegenstände in der Zeit des globalen Terrorismus so alles auslösen können und für Nervosität sorgt.Seinen Koffer sollte man lieber nicht irgendwo im öffentlichen Raum unbeaufsichtigt stehen lassen – die Folgen könnten gravierend sein.Was solche Einsätze dem Steuerzahler kosten aber eben Sicherheit geht vor man weis ja nie.