Freiburger Gemeinderat gibt zu 1.-August-Feuerwerk war brandgefährlich

FREIBURG - Ein Brief des Gemeinderats deckt besorgniserregende Sicherheitsmängel am 1. August in Freiburg auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Astronaut knipst aus der ISS So sieht Genf aus 400 km Höhe aus
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Stadt Freiburg hatte Glück, dass es am 1. August nicht zu einem Inferno kam. Das geht aus einem Schreiben der Stadt hervor, wie die Zeitung «La Liberté» berichtet. 

Künstler hatten im Rahmen der 1.-August-Feier zu Ehren von Jean Tinguely (†66) ein Feuerwerksspektakel organisiert. Die Stadt wusste zwar, dass Dinge verbrannt würden, aber nicht genau was und wie.

So erschraken die Behördenvertreter, als Feuerwerk von Bäumen über den Köpfen der Zuschauer abgefeuert wurde und Tonnen inmitten der Menschenmenge brannten.

Zudem war viel Brennmaterial illegal: So zündeten die Künstler einen Beamer, behandeltes Holz sowie Elektrokabel an. Zum Schluss fackelten sie die ganze acht Meter hohe Installation ab.

Der Gemeinderat gibt in seinem Brief zu, dass man Glück gehabt habe, dass nichts Schlimmeres passiert sei, und gelobt Besserung. (stj)

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS