Familiendrama im Waadtland Schweizer (40) tötet seine Partnerin (48) und dann sich selbst

ST-CIERGES - VD - Ein Beziehungsdelikt im waadtländischen St-Cierges hat zwei Todesopfer gefordert. Ein 40-jähriger Schweizer tötete seine 48-jährige Partnerin mit einem Küchenmesser und brachte sich anschliessend selber um.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chaos-Baustelle Autobahn A9 Note «mangelhaft» für Walliser Beamte
2 Arbeitsunfall im Wallis Mann (†82) stürzt von Leiter – tot
3 Er rechnet mit dem «weltweiten Zusammenbruch» SVP-Freysinger holt...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Im Waadtland ist gestern Samstag ein Paar tot aufgefunden worden. Die beiden Leichen seien gegen 12.45 Uhr in ihrem Haus in St-Cierges von einem Bekannten entdeckt worden, teilte die Waadtländer Kantonspolizei mit.

Gemäss ersten Erkenntnissen hat der Mann seine Partnerin mithilfe eines Küchenmessers umgebracht, bevor er sich mit der Tatwaffe selber tötete. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren, um die genauen Umstände der Tat und die Hintergründe zu klären.

«Es gab keine Zeugen»

Die Frau war als unabhängige Ingenieurin tätig, der Mann als Landwirt und Förster. Die beiden lebten seit mehreren Jahren zusammen und hatten Kinder, allerdings keine gemeinsamen. Niemand habe dem Drama beigewohnt. «Es gab keine Zeugen», sagte Eric Flaction, Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei, auf Anfrage.

Erst am vergangenen Dienstag war es in der Waadt zu einem vergleichbaren Tötungsdelikt gekommen: In Montreux hatte ein 25-jähriger Mann seine um ein Jahr ältere Freundin vermutlich mit einem Messer und einem Sturmgewehr umgebracht, bevor er sich selbst tötete. (SDA)

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
24 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • rolf  sulzer 11.01.2016
    Es macht den Anschein, dass das Küchenmesser den Schusswaffen als lautloses Tötungsgerät den Rang abläuft, sehr zum Trotz jener, die den privaten Besitz von Schusswaffen bekämpfen.
  • Oliver  Hardy 10.01.2016
    ....und ich dachte wir hätten einmal ein Woche oder einen Monat Ruhe vor solchen Meldungen.Anscheinend unmöglich.
    • Bianca  Schwarz 11.01.2016
      Herr Hardy, glauben Sie mir; die meisten Verbrechen finden nicht mal den Weg in die Zeitung. Wenn wir über alles lesen könnten, würden wir uns nirgends mehr sicher fühlen. Schlimme Tatsache. Ich wünsche allen einen guten Wochenstart!