Riesen-Glück – keine Verletzten! Air-Glaciers-Heli touchiert Felswand und stürzt ab

SALVAN VS - Ein Helikopter der Air-Glaciers verunfallte heute Morgen in der Schlucht von Salvan VS. Personen kamen keine zu Schaden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Jaussis Raumfahrt-Firma am Ende Swiss Space Systems definitiv konkurs

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Heute Morgen gegen 7.30 Uhr wollte der Helipilot einer Air-Glaciers-Maschine ein paar Arbeiter auf der Baustelle in Nant de Drance – der Schlucht von Salvan – aussteigen lassen. Beim Landeanflug touchierten die Rotorblätter auf einer Höhe von ungefähr 10 Meter eine Felswand und die Maschine stürzte zu Boden.

Die Arbeiter, sowie der Pilot wurden nicht verletzt. Sie wurden mit einem weiteren Helikopter gerettet.

Eine Untersuchung läuft. (SDA)

Publiziert am 30.08.2016 | Aktualisiert am 30.08.2016
teilen
teilen
8 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    30.08.2016
    Stopp der übertriebenen Heli-Flüge - es reicht schon, wenn wir durch überdumme Alpinisten dauernd gefährliche Einsätze fliegen müssen.
    ewz
    • Marco  Weber 30.08.2016
      Wiso wir? Fliegen Sie da jeweils mit oder wiso das "wir"? Ich musste noch nie Alpinisten retten!
  • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
    30.08.2016
    Mit einem Heli aus Östereich wäre dieser Unfall nie geschehen. Die haben speziell für Flüge in engen Tälern oder an Felswänden 1 Rotorblatt kürzer, damit sie näher zu fliegen können.
    • Marco  Weber 30.08.2016
      Was genau soll das bringen wenn 1 Rotorblatt kürzer ist? Da bin ich jetzt aber auf die Erklärung gespannt
    • Fritz  Blasimann 30.08.2016
      und mit einem Heli aus Thailand wäre es noch besser gewesen. Die haben nämlich Watterotorblätter, denen Felsen nichts anhaben können.
    • Erich  Pfister aus der Schweiz
      30.08.2016
      Herr Huber, vielleicht gibt es in Thailand einen Heli mit einer wie von Ihnen beschriebenen, sagen wir mal, äussert fragwürdigen Rotorblattbesetzung und dieses thailändische Einzelstück muss zweifellos mit Ihnen kollidiert sein.
    • Istvan  Gorowich aus Switz
      30.08.2016
      Tja Herr Huber, Witz, Ironie und Sarkasmus ist halt nicht des Schweizers Ding, wie man sieht. Deshalb finden Schweizer auch keine Freunde, ha, ha, ha.
    • tom  tomason 30.08.2016
      @ Huber: Der Kandidat hat Hundert Punkte :-).
      Offenbar verstehen Vielschreiber Weber wie auch der Herr Pfister gar nichts. Egal, passiert immer wieder, Hauptsache die dies verstehen dürfen grinsen