Dieses Mal im Wallis Wieder zwei Bergsteiger vermisst!

AUSSERBERG VS - Im Kanton Wallis werden erneut zwei Bergsteiger (28 und 29) vermisst. Die beiden wollten das Bietschhorn besteigen.

Im Wallis werden zwei Bergsteiger beim Bietschhorn vermisst play
Das Bietschorn Google Earth

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Astronaut knipst aus der ISS So sieht Genf aus 400 km Höhe aus
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
38 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Hiobsbotschaften aus den Bergen reissen nicht ab: Am Wochenende stürzten bereits sechs Bergsteiger im Monte-Rose-Massiv in den Tod (BLICK berichtete). Jetzt meldet die Walliser Kantonspolizei, dass zwei weitere Alpinisten vermisst werden.

Die beiden Bergestiger hatten in der Baltschiederklause übernachtet und waren vor drei Tagen in Richtung Bietschhorn-Nordgrat aufgebrochen. Geplant war der Aufstieg über den Nordgrat auf das Bietschhorn und der Abstieg über den Westgrat zur Bietschhornhütte im Lötschental.

 

Drittpersonen meldeten die beiden gestern als vermisst. Die Air Zermatt fahndet nach ihnen, ihr Auto wurde beim Stolleneingang oberhalb von Ausserberg gefunden. 

Bei den vermissten Alpinisten handelt es sich um einen 29- jährigen Mann und eine 28-jährige Frau. Sie sind deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Region. (stj)

Publiziert am 30.08.2016 | Aktualisiert am 30.08.2016
teilen
teilen
38 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Tödliches Bergunglück Drei Schweizer sterben am Monte-Rosa-Massiv

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • rolf  sulzer 30.08.2016
    so langsam gewöhnt man sich an so Schreckensmeldungen der lebensgefährlichsten "Sportarten" auf diesem Planten.
  • Erich  Pfister aus der Schweiz
    30.08.2016
    Im Wallis? Ja dann ist doch klasklar, dass ein Wolf die zwei gerissen hat.
    Meiner ein pietätloser Kommentar? Nein, ich hoffe auch, dass die zwei gesund sind, muss einfach immer nur an die armen Wölfe denken, wenn ich Wallis höre bzw. lese.
  • Hans  Scheidegger 30.08.2016
    Bergsteigen und Bergwandern: Einige Unfälle könnten vermieden werden, wenn vorgängig die persönliche und die Umfeld-Situation sorgfältig beurteilt wird. Dazu gehören vor allem: Kondition, Ausrüstung, Routenwahl, Zeitpunkt, Wetterbeobachtung, Geübtheit. Besonders ist auf die jeweilige Einschätzung der erfahrenen Einheimischen zu achten. Deren Warnungen sind ernst zu nehmen.