Beifahrerin (84) stirbt 26-Jähriger übersieht Audi

SAXON - VS - Tödlicher Unfall heute Morgen im Wallis. Beim links abbiegen sieht ein Lenker (26) den entgegenkommenden Wagen zu spät – es kommt zum Crash. Die 84-jährige Beifahrerin überlebt ihre schweren Verletzungen nicht.

Der Unfall kostete einer 84-Jährigen das Leben. play

Der Unfall kostete einer 84-Jährigen das Leben.

Kapo VS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schüler dürfen es ausbaden Problem-Beamter wird zur Strafe...
2 Erstes Opfer von Adeline-Killer Fabrice A. packt aus «Er hatte schon...
3 GIA-Kämpfer flüchtete Islamistischer Ex-Terrorist in der Westschweiz...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Heute Morgen um 7 Uhr ist ein 26-Jähriger mit seinem Auto auf der Route du Léman in Saxon VS in Richtung Charrat unterwegs. Auf der Höhe der Abzweigung «Chemin des Marais-Neufs» will er links abbiegen.

Wie die Walliser Kantonspolizei mitteilt, übersieht er dabei eine aus der Gegenrichtung kommende Walliserin (47) in ihrem Audi – die Wagen kollidieren und beide Fahrer verletzen sich. Die Beifahrerin (84) des korrekt fahrenden Wagens kommt mit so schweren Verletzungen ins Spital, dass sie dort stirbt.

Auch ein drittes, richtig eingespurtes Fahrzeug, wurde beschädigt. Dem Lenker ist aber nichts passiert. (lex)

Publiziert am 19.01.2016 | Aktualisiert am 19.01.2016
teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Giovanni  Boccacchio aus Zürich
    19.01.2016
    Ich weiss nicht, wie oft ich schon Riesenglück hatte, selbst bei subjektiv bester Konzentration. Der Gahrer muss wohl gerade erst angefahren sein. Es ist nicht ohne weiteres vorstellbar, dass er sich nicht vergewissert hatte, bevor er sein fahrzeug in Bewegung setzte. Ein Problem in der Dunkelheit ist eher die Distanzschätzung. Das resultat ist in jeder Hinsicht verheerend. Trotzdem glaube ich nicht an einen hohen Fahrlässigkeitsgrad. Der wird ein Leben daran zu nagen haben.
  • Hans  Blattmann 19.01.2016
    Ich finde es allgemein gut, dass wir alle wissen, dass es sich um einen Audi und nicht ein anderes Auto gehandelt hat. Danke Blick! Irony... whatever
  • Manfred  Hasler , via Facebook 19.01.2016
    Herr Both. Ich gehe mal davon aus, dass Sie einen ausgesprochenen Sinn für schwarzen Humor haben. Denn vor einem Unglück ist kein Mensch verschont. Und das ist ein fürchterliches Unglück wo die Betroffenen besonders der Verursacher an einem seelischen Schmerz lange zu beissen haben. Ihr Kommentar ist völlig unangebracht.
  • Heinz  Both , via Facebook 19.01.2016
    Nach dem Unfallbild, Teile liegen vor der Abbiegung, sieht es eher so aus, als ob der Linksabbieger noch schnell vor dem Audi abbiegen wollte. Auch hat der Audi jetzt noch Licht, war also Sichtbar....!!! Jetzt hat er ein Lebenslanges Problem, er hat ein Menschenleben auf dem Gewissen und hoffentlich den Fahrausweis sehr sehr lange weg und die Finanzen sollten sehr sehr weh tun !! Herzliches Beileid der anderen Familie und Angehörigen
    • Thomas  Maeder 19.01.2016
      Also nach dem Unfallbild sieht es so aus, als wäre es genau dort zur Kollision gekommen, wo die Linksabbiegespur die Gegenfahrbahn schneidet. Da der Audi wohl mit den erlaubten 60 gefahren ist, der Linksabbieger aber nur wenige Meter aus dem Stand beschleunigt hat, ist es physikalisch gesehen naheliegend, dass die meisten Teile näher am Fotografen liegen. Der Rest ist reine Spekulation und Ihre Rachephantasien sind ehrlich gesagt etwas befremdend, Herr Both.