Am ersten Tag der Jagd Waadtländer Jäger (†64) stürzt in den Tod

BEX (VD) - Auf der Pirsch nach Wild ist ein 64-jähriger Jäger im Waadtland ums Leben gekommen. Er war ausgerutscht und einen Felshang hinuntergestürzt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Astronaut knipst aus der ISS So sieht Genf aus 400 km Höhe aus
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Am Montag begann die Jagdsaison. (Symbolbild) play
Am Montag begann die Jagdsaison. (Symbolbild) Keystone

Die Eröffnung der Hochjagd am Montag hat für einen 64-jährigen Jäger in der Waadt tödlich geendet. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte über mehrere Felsbänder rund 200 Meter in die Tiefe. 

Der Mann war zusammen mit einem weiteren Jäger unterwegs. Die beiden Männer glitten auf einem steilen Pfad aus, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilt. Während sein Begleiter nach wenigen Metern wieder Halt fand, wurde der 64-Jährige von sich lösenden Steinen in die Tiefe gerissen wurde.

Der Mann, der sich retten konnte, rief sofort Hilfe. Doch die Rettungskräfte brauchten mehrere Stunden, um die beiden Jäger zu finden. Sie befanden sich unter den Gipfeln der Berge Petit und Gros Châtillon in der Nähe von Bex VD. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung zum Unfall. (SDA)

Publiziert am 21.09.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
20 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Mike  Müller 21.09.2016
    Einmal mehr zeigt es sich: Jagd, kontraproduktiv und unnötig!
  • Franz  Gasser 21.09.2016
    1:0 für das Wild, leider wird das Ergebnis nicht lange halten!
    • Marco  Weber 21.09.2016
      Herr Gasser wenn dann wäre es 1:0 für den steilen Pfad denn der Herr Wurde ja nicht vom Wild getötet!
  • Meyer  Karl 21.09.2016
    Sein Problem. und wie viele Bergsteiger und Wanderer stürzen sonst in den Schweizer Bergen ab? Eben.
  • Paul  Mauchle aus St.Gallen
    21.09.2016
    Jedes Jahr die gleichen Meldungen. Entweder wird ein Jäger von seinen Kameraden irrtümlicherweise angeschossen oder tödlich getroffen oder er stürzt einen Abhang hinunter. Zur Jagd, speziell zur Hochjagd sollten wirklich nur körperlich trainierte und treffsichere Leute zugelassen werden.
    • Christian  Laveri aus Freiburg
      21.09.2016
      Inwiefern hat die Treffsicherheit einen Einfluss aufs Abstürzen? Und woher wissen Sie über seinen "Fitnesszustand" Bescheid. Zur Erinnerung, in den CH Bergen stürzen jedes Jahr dutzende über-fitte und hochtrainierte Bergsteiger zu Tode. Von den Gleitschirmfliegern und Base-Jumpern wollen wir gar nicht erst reden.