Adeline-Killer Anthamattens polnische Ex-Freundin Er wollte sie lebendig begraben

Der Adeline-Killer war jahrelang der Obsession verfallen, seine Ex-Freundin brutal zu foltern. Seit seinem Ausbruch 2013 hält sich die junge Frau versteckt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Wasser floss aufs Eis Sabotage auf dem Curling-Feld?
3 Jaussis Raumfahrt-Firma am Ende Swiss Space Systems definitiv konkurs

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wie krank Fabrice Anthamatten (42) ist, zeigt sich in den Fantasien, die er über seine Ex-Freundin Elena* hatte. Kennengelernt hatte er die junge Polin im Alter von 18 Jahren im Jahr 1999 in Irland. Zwei Jahre lang waren sie zusammen.

Während der Zeit, die er anschliessend wegen zwei Vergewaltigungen hinter Gittern verbrachte, entwickelte der psychopathische Häftling einen dringenden Wunsch: seiner polnische Ex-Freundin die Augen auszustechen und sie bei lebendigem Leibe zu begraben. Er machte in seiner Zelle umfangreiche Online-Recherchen, um möglichst viel über ihr Leben herauszufinden.

In seiner Zelle malte er sich das Zusammentreffen mit der Frau aus. Als er 2013 ausgebrochen war und seine Betreuerin Adeline ermordet hatte, flüchtete Anthamatten nach Polen, um seine Verflossene zu suchen. Die Polizei hatte die Ex-Freundin jedoch informiert. Seither ist sie unauffindbar.

Der Polizei hat Elena allerdings eine Aussage gemacht, da die Tat Anthamattens stark mit ihrer Person zusammenhängt. Es war eine Premiere: Bei den Gerichtsverfahren wegen der ersten zwei Vergewaltigungen Anthamattens im Jahr 2003 hatte sich seine Ex-Freundin geweigert auszusagen.

Kein Wunder hat die junge Polin alle digitalen Spuren zu verwischen versucht. Die Westschweizer Zeitung «Le Matin» hat in Irland mit der polnischen Fotografin Anita Kulon gesprochen, die Anthamattens Ex 2008 in Dublin kennenlernte, der sie sich sogar als Fotomodel zur Verfügung stellte.

2013, nach Anthamattens Flucht, erhielt Kulon dann ein panisches Telefonat der Frau, sie solle doch bitte ihren Namen und ihre Bilder von der Website löschen. 

* Name abgeändert

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 07.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    04.10.2016
    es werden sich sicher wieder Richter, Experten, Sozialhelfer und Psychologen finden, die den Täter wieder frei setzen. Wegen den Menschenrechten. Und ob seine Ex Freundin Angst hat ist Nebensache. Hauptsache sie können sich als edle Menschen aufspielen.