4. Prozesstag um Killer von Marie (†19) Dubois wollte eine Familie

RENENS VD - Am Prozess gegen den Marie-Killer Claude Dubois versuchte die Verteidigung heute das Bild ihre Mandanten in ein positiveres Licht zu stellen. Ein Pfarrer und ein Bekannter des zweifachen Mörders traten auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mann (†41) tötet Frau (†68) und sich selbst Zwei Tote bei Familiendrama...
2 Chaos-Baustelle Autobahn A9 Note «mangelhaft» für Walliser Beamte
3 Tod im Bahnhof Jugendlicher (†15) wird von Zug überfahren

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Im Prozess gegen Claude Dubois (39) traten heute zwei Zeugen der Verteidigung auf. «Er wollte eine Familie, eine Frau und Kinder», sagte ein Rentner, der Dubois seit 2008 im Gefängnis besuchte. 

Der Mann traf Dubois im März 2013, als dieser unter Hausarrest stand. Zwei Monate später erdrosselte der verurteilte Mörder Marie (†19). «Er war wahnsinnig verliebt in Marie. Es war wie ein Traum für ihn, dass sich eine junge Frau wie sie für ihn interessiert», sagte der Rentner.

Claude Dubois (36) ist ein verurteilter Entführer, Vergewaltiger und Mörder. play
Claude Dubois (36) ist ein verurteilter Entführer, Vergewaltiger und Mörder. Kapo VD

Eine Frau, die Dubois am Vortag kurzfristig als Zeugin aufbieten wollte, konnten seine Verteidiger nicht finden.

Als zweiter Zeuge trat ein Pfarrer auf. «Dubois wollte, dass ich im Gefängnis mit ihm rede. Ob es nützlich war? Das weiss ich nicht.»  

Das Gericht wies einen Antrag der Verteidiger zurück, nochmals auf einen Gutachter vom Vortag zurückzukommen. Der Psychiater hatte die lebenslange Verwahrung für Dubois gefordert. Heute finden die Plädoyers statt. Das Urteil wird am 24. März erwartet.

«Hass wäre zu viel Ehre» Publiziert am 10.03.2016 | Aktualisiert am 02.09.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Christian  Cuennet aus schwarzenburg
    10.03.2016
    "der Mann traf Dubois im März 2013, als dieser unter Hausarrest stand"
    aber "er besuchte ihn bereits 2008 im Gefängnis". Aha.....
  • Bruno  Fehr aus Illnau
    10.03.2016
    Doppelmörder CD manipuliert fast alle. Offenbar sind nur wenige in der Lage, ihn zu durchschauen. Einmal verurteilt, wird er wieder – wie bisher - Entscheidungsträger zu seinen Gunsten manipulieren können, und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder rückfällig. Der Psychiater brachte das Problem von CD auf den Punkt, er quält und tötet aus Spass – und wird es bei der erst besten Gelegenheit wieder tun.