Werner H. († 77) starb nach 26 Schlägen auf den Kopf, jetzt steht Thailänderin Jitchote H. (56) vor Gericht Tötete sie den Rentner aus Rache?

Musste Werner H. * sterben, weil sich sein Sohn von der Thailänderin Jitchote trennte? Es wäre nicht das erste Mal, dass die Frau gewalttätig wird

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Beat S. (22) wurde in der RS gequält. Letzte Woche standen seine...
3 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

Mit 26 Schlägen auf den Kopf wurde der Zürcher Werner H.* (†77) im März 2014 ermordet. Am Mittwoch steht Näherin Jitchote H.* (56) wegen vorsätzlicher Tötung vor dem Zürcher Bezirksgericht. Die gebürtige Thailänderin bestreitet die Bluttat. Doch für den Staatsanwalt genügen die Indizien. Als Motiv könnte Rache in Frage kommen. Nur wenige Tage vor dem gewaltsamen Tod des pensionierten Zöllners hatte sich sein Sohn von der Näherin getrennt.

Jitchote H. ist wegen Gewaltexzessen an ihren zwei Ex-Ehemännern vorbelastet. 1991 schlug sie ihrem Mann U. B.* ein Messer mehrfach über den Kopf. Es passierte, als er die Scheidungskonvention hätte unterschreiben wollen, sagte das Opfer der Polizei. Und weiter: «Ich blutetet stark und sah wegen des Blutes fast nichts mehr. Danach ging sie mit dem Messer sechs- bis siebenmal auf mich los und wollte mich abstechen.» Sie hätte in Thailand auch ihre Schwester mit dem Messer bedroht und habe zwei Kinder (3 bis 4) die Treppe hi­nuntergestossen. Er könne gar nicht sagen, wie oft sie Flaschen und Gegenstände in der Wohnung herumgeworfen hätte, gab U. B. zudem zu Protokoll.

Vier Jahre später schoss sie, wohl wieder im Zusammenhang mit einer Scheidungsvereinbarung, auf ihren zweiten Mann. «Dafür wurde sie mit 2,5 Jahren Gefängnis bestraft», bestätigt das Anwaltsbüro Landmann, das den Sohn des getöteten Rentners vertritt. Der Staatsanwalt ist überzeugt, dass Jitchote H. auch auf den Rentner losging und ihn tötete.

BLICK weiss: Die Wohnung von Werner H. war unverschlossen, als seine Tochter die Leiche fand. Es gehörte zu den Gewohnheiten des Rentners, die Tür abzuschliessen. Die Näherin hatte einen Wohnungsschlüssel. Alle übrigen Personen, die über Schlüssel verfügten, haben im Gegensatz zur mutmasslichen Täterin ein Alibi.

Zudem hat Jitchote H. in den Einvernahmen offenbar gelogen. So behauptete die Näherin, sie sei zur fraglichen Zeit nicht in der Nähe des Wohnhauses des Getöteten gewesen. Sie habe auch nicht mit ihm telefoniert. Diese Behauptungen konnten nach Auswertung ihrer Handydaten widerlegt werden.

Die Polizei fand die Frau am 12. März 2014, einen Tag nach der Bluttat, bewusstlos vor. Sie hatte sich mit 100 Tabletten umbringen wollen. Für den Sohn des Getöteten ist klar: «Es kann niemand anders gewesen sein, als sie. Am Sonntag vor der Tat hatte ich mich endgültig von ihr getrennt.»

Für Markus Götte, Anwalt der Beschuldigten, steht fest, dass es keine direkten Beweise dafür gibt, dass Jitchote H. ­während des Tatzeitraums auch nur in der Nähe des Tatorts gewesen sei. «Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb meine Mandantin gegenüber dem ­Vater ihres damaligen Lebens­partners derart gewalttätig ­geworden sein sollte», so Götte. Sie habe mit dem Vater eine gute Beziehung gepflegt. Götte will einen Freispruch bean­tragen.

*Namen der Redaktion bekannt

Publiziert am 14.03.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
7 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

23 Kommentare
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    14.03.2016
    Warum ist so jemand noch in der Schweiz? Zwei Angriffe reichen nicht für die aus Schaffung?
  • Ernst  Ruetimann aus Trang
    14.03.2016
    Wie ueberall gibt es solche und andere Leute .- Wenn ich dann ab und zu in die Filme schaue , welche meine Frau im TV ( channel 7 ) , sich taeglich reinzieht , muss ich schon sagen : soviel wie da gehauen ,getretten ,gestochen und geschossen wird , habe ich in keinem Streifen mitbekommen . Schauen die Thais diese Agressivitaeten , weil sie sonst nicht so sind ? Ein Fall fuer den Psychiater ? Allerdings gelten die Ladyboys als aggressiv . Lebe Mitten unter Thais , hier in Trang .-
  • Annemarie   Setz 14.03.2016
    Thai Frauen sind ganz allgemein sehr liebenswürdig, begegnet man ihnen in ihrem Land zuvorkommend, geben sie das mit einem Lächeln zurück. Allerdings sieht man in Thailand mehr Männer, die diese Frauen sozusagen als begehrenswertes Eigentum ansehen. Zudem darf man nicht vergessen, dass es auch in Thailand, wie auch in Europa grosse Unterschiede der Kultur gibt. Es kommt auch in Thailand darauf an, wie jemand in der Familie aufwuchs, welche Lebensformen er lebt.
    • Willy  Bald 14.03.2016
      Sind sie auch so einer, welcher für andere Kulturen, verschiedenen Gesetze fordern ? Wo kämen wir da hin, der eine bekommt lebenslänglich und der andere eine bedingte Strafe, nur weil er aus einem anderen Kulturkreis kommt ! In Thailand bekäme sie für diese Tat 25 Jahre Knast ohne Bewährung, da sollte sich die Schweiz ein Beispiel daran nehmen.
    • Carla  Schär aus Gottmadingen
      14.03.2016
      Das sehe ich genau wie Sie..verstehe diese " Daumen runter" nicht so recht..ich war sehr oft in Thailand..eben nur ferienhalber..aber so liebe Leute..( genau..wenn man sie auch respektvoll behandelt!!)
      Natürlich gibts dort auch käufliche Liebe..aber so eine Frau nach Europa zu bringen ist ziemlich schwierig..und wenn diese Frauen dann eben nur " benutzt" werden..dann kanns schon mal daneben gehen!
    • Aegerter   Fritz aus Luzern
      14.03.2016
      Ihr Kommentaraha, und deswegen greift sie drei mal jemanden an? Und in Thailand ist nicht in der Schweiz. Aber eben, wir Männer sind immer schuld.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    14.03.2016
    Männer, die nach Thailand gehen, bewegen sich naturgemäss und in erster Linie im Rotlichtmilieu. Die Damen, die darin verkehren sind psychisch hochgradig geprägt. Und so kommts, wies kommen muss. Das Glück ist kurz. Wenn man eine Frau freien will, zum Heiraten, muss man sich schon etwas mehr Mühe geben und sich eine Dame aussuchen aus anderen Kreisen. Aber dazu brauchts einen Status mit perfektem Englisch und gute Thai Sprachkenntnisse, was den meisten nicht angedeit ist.
    • Jay  Les 14.03.2016
      Sie nehman daher an, dass die Dame aus dem Rotlichtviertel ist? Wie wissen Sie das?
  • Aron  Ottiger 14.03.2016
    Amüsiere mich mit den Thai kennern und nicht Thai kennern Kommentare, ob CHerinnen oder Thais,es gibt bei beiden beides,aus Amen.