Weiterer Ärger für Flixbus Fernbus-Chauffeure telefonieren während der Fahrt!

In einem «Kassensturz»-Test schneidet der Fernbus-Anbieter Flixbus schlecht ab. Sogar Gesetze werden umfahren. Nicht zum ersten Mal.

flixbus-green-mobility-for-europe-free-for-editorial-purposes.jpg play
Mit dem Handy am Steuer: Flixbus selbst findet das Verhalten des Chauffeurs schockierend. Picasa

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
72 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich hätte es nur ein Test werden sollen, wie man von Zürich am besten nach Mailand kommt: Fernbus, Bahn oder Mitfahrzentrale? Wenig überraschend war, dass der Flixbus mit 21 Franken das günstigste Angebot stellt. 

play

Die Resultate, die das SRF-Konsummagazin «Kassensturz» am Dienstag veröffentlichte, rücken jedoch das günstige Angebot des Fernbus-Giganten Flixbus in ein fahles Licht.

Verspätungen von 30 Minuten, fehlende Gurtenpflicht, verriegelte WCs – das sind die harmloseren Eindrücke, die das «Kassensturz»-Team beim Test erlebte. Schlimmer: Als Moderator Ueli Schmezer mit dem Fernbus zur Flixbus-Zentrale nach München fuhr, telefonierte der Chauffeur minutenlang mit dem Handy.

Lizenz in Gefahr

Damit gefährdet er nicht nur die Sicherheit Dutzender Fernbus-Passagiere, sondern setzte auch die Fernbus-Bewilligung aufs Spiel. Eine solche gibt es nur für Transporteure, die sauber arbeiten. Sprich: Keine Verstösse gegen Vorschriften zur Strassenverkehrs-Sicherheit in den letzten Jahren begangen haben. Und es darf keine Gründe geben, die ernsthafte Zweifel an der Zuverlässigkeit des Transporteurs wecken.

Somit stehen happige Vorwürfe gegen das Busunternehmen Flixbus im Raum. Sie sind jedoch nicht die ersten Gründe, welche die Legalität bestimmter Praktikten der Fernbus-Linien in Frage stellen: BLICK berichtete im Juli darüber, wie Flixbus am Gesetz über das Binnentransport-Verbot kratzt. Dieses verbietet ausländischen Firmen, in der Schweiz Transport-Dienstleistungen durchzuführen.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) beauftragte daraufhin die zuständigen Kantonspolizisten, die Einhaltung dieses Gesetzes zu kontrollieren. Bislang ohne belastenden Erfolg, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt gegenüber BLICK erklärt.

Das überrascht. Im August berichtete die Basler TagesWoche, dass Flixbus-Fernbusse auch nach den angekündigten Kontrollen dieses Binnentransport-Verbot missachteten. Ein Videobeweis des Gesetzesbruches reichte dem BAV jedoch nicht aus, um rechtlich gegen Flixbus vorzugehen. BLICK weiss von Leser-Rückmeldungen, dass dies nicht der einzige Gesetzesbruch war. 

Flixbus-Fahrer sind keine Flixbus-Angestellte

Pikant: Verantwortlich für die beiden Verstösse sind die Fahrer selbst, die selbst nicht durch Flixbus angestellt werden.

Zur Schulung dieser Chauffeure erklärt Flixbus-Mitbegründer André Schwämmlein gegenüber «Kassensturz», sein Unternehmen leite die «hohen Ansprüche an die Sicherheit» in den Schulungen weiter. «Das hat für uns höchste Priorität. Das leben die Unternehmer. Umso mehr ist das enttäuschend. Ich verstehe nicht, warum das gemacht wird», so Schwämmlein weiter.

play

Angesprochen auf den Chauffeur, der mit dem Handy telefonierte, zeigt sich Schwämmlein schockiert: «So ein Verhalten widerspricht dem, was wir von unseren Unternehmern erwarten. Deshalb ist das nicht entschuldbar» und räumt gegenüber «Kassensturz» ein: «Ich kann leider nicht sagen, dass es nur ein Fahrer ist. Aber wir gehen dem nach.»

Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak hat bereits nach den ersten BLICK-Recherchen beim Bund interveniert und Antworten zum möglichen Binnentransport-Verbot verlangt. Im Dezember kommt sein Vorstoss ins Parlament. «Ich werde den Bundesrat mit den jüngsten Vorwürfen konfrontieren», erklärt Janiak am Dienstagabend.

Publiziert am 04.10.2016 | Aktualisiert am 04.11.2016
teilen
teilen
72 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Moritz  Engler aus Zürich
    25.10.2016
    Mittelfristig können nur Dieselbusse das steigende Transportbedürfnis befriedigen!
    Auch deshalb will der Bund den motorisierten Privatverkehr massiv verteuern.
    Flixbus rentiert! Die höchsten Kosten entstehen für die (schlecht bezahlten) Chauffeure und die gesamten Fahrzeugkosten.
    Ist etwa die Schwerverkehrsabgabe zu günstig?
    Sollten nicht endlich Bahn und Strasse massiv ausgebaut werden?
  • Hans  Gusen aus Zug
    05.10.2016
    Probieren Sie diesen Bus einmal, bevor Sie voreilig urteilen. Ich selber nutzte Flixbus schon 2x und war absolut zufrieden - günstig, schnell und bequem. Kostenloses WLAN.
  • Otto  Addo aus Luzern
    05.10.2016
    Ich habe FLIXBUS nach München getestet und kann keinerlei Beanstandungen loswerden: Freundlicher, hilfsbereiter Chauffeur, einwandfreier Service und erst nocb pünktlich am Ziel. Hut ab!
  • Klaus  Wimmer aus Biel
    05.10.2016
    @ Ueli Keller Dann müsste es ja auch verboten sein, sich mit dem Fahrzeuglenker während der Fahrt zu unterhalten. So ein Blödsinn.
  • Buchmann  Mark 05.10.2016
    Wann merkt der Konsument endlich, dass diese ewige "Geiz ist Geil" Mentalität nicht das gelbe vom Ei ist und mittelfristig gesehen nur von den eigentlichen Problemen ablenkt. Ein absolutes Handyverbot für Berufs-Chauffeure ist längst überfällig. Dies gilt bei ÖV-Fahrern (Bus, Tram usw.) schon lange. Und zudem auf der Infrastruktur, welche andere teuer bezahlt haben, billigste Fahrten anbieten ist ja nicht schwierig aber offenbar gefährlich, da Grundlegendes nichtmal eingehalten wird.