Warum der SNB-Chef wirklich aufgab Bankrat zwang Hildebrand zum Rücktritt!

Alles andere als freiwillig: Der Bankrat drohte Hildebrand mit geschlossenem Rücktritt!

Seine Zeit bei der Nationalbank ist abgelaufen: Philipp Hildebrand. play
Seine Zeit bei der Nationalbank ist abgelaufen: Philipp Hildebrand. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit der Glitzer-Vespa durch den Tunnel Chlaus hängt den Biker raus
2 Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im...
3 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Philipp Hildebrand (48) bei der schwersten Rede seines Lebens, gestern in Bern: «Dieser Schritt erfüllt mich mit Traurigkeit. Ich habe dieses Amt geliebt.» Am Wochenende habe er viel nachgedacht und mit seiner Familie geredet. Und dann der Satz: «Angesichts meiner Verantwortung für das Amt und für die Institution Nationalbank habe ich mich entschlossen, mein Amt per sofort zur Verfügung zu stellen.»

Was für ein Abgang! Doch der Rücktritt erfolgte nicht so freiwillig, wie es Hildebrand darstellt. Im Gegenteil.

Übers Wochenende brodelte es innerhalb der Nationalbank weiter. Am Ende zwang der Bankrat den Präsidenten zum Rücktritt! Das weiss BLICK von drei unabhängigen Quellen.

Der Bankrat drohte Hildebrand

Offenbar lenkte Hildebrand nicht sofort ein. Da habe der elfköpfige Bankrat seinerseits mit dem geschlossenen Rücktritt gedroht, falls Hildebrand nicht abtrete, heisst es. Ein höchst ungewöhnlicher Vorgang.

Offiziell bestätigt niemand den Machtkampf zwischen dem Aufsichtsgremium und dem angezählten SNB-Chef. Nach aussen macht man gute Miene zum bösen Spiel. In seiner Mitteilung bezeichnet der Bankrat Hildebrand als «hervorragenden Zentralbanker» und dankt ihm für «seinen grossen Einsatz im Dienste der Nationalbank und der Schweiz». Und eher kühl: Der Bankrat habe von Hildebrands Entscheid «Kenntnis genommen» und diesen «akzeptiert».

Warum haben die elf Bankräte ihren Präsidenten jetzt fallen lassen? Eine wichtige Rolle spielten die zusätzlichen E-Mails, die angeblich erst am Freitag einsehbar waren, also am Tag nach Hildebrands erstem Auftritt. Dieser Mail-Verkehr lässt den umstrittenen Dollar-Kauf der Hildebrands im August 2011 erneut in einem anderen Licht erscheinen.

Durch die Affäre steht auch der Bankrat als Aufsichtsgremium unter massivem Druck. Nicht nur die SVP übt Kritik. Auch das dürfte dazu geführt haben, dass der Bankrat nun entschieden hat: Hildebrand muss gehen.

Bankratspräsident Hansueli Raggenbass (63) ist damit nicht aus dem Schneider. Gestern lehnte er einen Rücktritt erneut ab, liess aber durchblicken, dass er im Frühling allenfalls doch nicht zur Wiederwahl antritt.

Publiziert am 09.01.2012 | Aktualisiert am 26.01.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Das ist der SNB-Bankrat. play
Das ist der SNB-Bankrat. Ausschnitt Blick

TOP-VIDEOS