Waldbrandgefahr in der Schweiz bleibt Wo gibts an Silvester ein Raketen-Verbot?

Die Waldbrandgefahr bleibt in den nächsten Tagen akut. Vor allem der Nordföhn und die Trockenheit schaffen ungünstige Bedingungen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
57 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Gestern Abend brachen im Bündner Südtal Misox und in der Leventina im Kanton Tessin Waldbrände aus. Im Misox steht eine Fläche von rund 90 Fussballfeldern in Flammen. Im betroffenen Gebiet herrscht seit einigen Tagen akute Waldbrandgefahr. 

Klaus Marquardt von MeteoNews erklärt, wieso die Situation im Süden des Landes besonders schlimm ist. «Es ist überall trocken, doch die Nordseite ist weniger problematisch. Generell sind Nadelwälder weniger gefährdet, Laubwald mit viel Unterholz ist eher kritisch – vor allem typisch für den Alpensüdteil.»

Doch der Wind spiele in diesem Fall die entscheidende Rolle. «Das Hauptproblem im Misox ist der Nordföhn», sagt Marquardt. Dieser schlafe zwar heute Nacht ein, doch komme er um den 3. Januar wieder zurück.

«An der Trockenheit ändert sich nichts»

«Mittelfristig bleibt es deshalb im Süden trocken und die Waldbrandgefahr erhöht. Dazu kommen die neuen Nordföhnphasen nach Neujahr – das ist natürlich eine blöde Situation», erklärt er. Man müsse dann besonders wegen der Brandgefahr aufpassen.

Eine Besserung der Wetterlage ist momentan noch nicht definitiv in Sicht. Vor allem im Süden ist die Lage unklar. «Es braucht Niederschlag und zwar nicht nur ein paar Liter. Das Unterholz muss nass werden. Doch das wird vermutlich erst ab der ersten Januarwoche passieren. An der Trockenheit ändert sich nichts», sagt Marquardt.

Seit einem Monat keinen Regen im Misox

Das letzte Mal regnete es im Bündner Südtal am 25. November. Es war der Abschluss einer einwöchigen Regenperiode, wie es am Mittwoch bei MeteoSchweiz auf Anfrage hiess. Während einer Südstau-Phase war die beträchtliche Menge von 105 Millimetern Regen gefallen.

Der starke Nordföhn mit Windgeschwindigkeiten von 60 Kilometern pro Stunde beeinträchtigte die Löscharbeiten heute Morgen beim Waldbrand südlich des San-Bernardino-Passes. 

Keine Raketen an Silvester 

Marquardt empfiehlt, in der Silvesternacht auf die Instruktionen der lokalen Behörden zu achten. «Es ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Im Flachland sollten die Feuerwerke eigentlich kein Problem sein, auf den mittleren Lagen muss man wohl eher aufpassen. Grundsätzlich gilt, Umsicht walten zu lassen.»

«Es kann sein, dass es lokale Feuerverbote gibt – doch das ist die Sache des lokalen Försters, der den Wald kennt.»

Für die Bündner Südtäler und das Tessin werde ein absolutes Feuerverbot ausgesprochen, sagt Andrea Kaltenbrunner vom Amt für Wald und Naturgefahren aus Graubünden. Das heisst, es gibt keine Raketen an Silvester.

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
57 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • marcello  klausemann aus schmitten
    29.12.2016
    Noch schlimmer sind diese Knaller am 1. August, das heisst: Im freiburgischem Kanton knallt jede Gemeinde so wie es passt und das heisst minimum eine Woche lang ist von allen Seiten bis tief in die Nacht ein Höllenlärm. Gemeinden die so nahe verbunden sind sollten doch wenigstens dies fertg bringen und dieser Sturheit ein ende machen. Zum Wohle allen Nachbargemeinden und Anwohner die mitten drinn sind.
  • Jonas  vonAh aus Zürich
    29.12.2016
    Feuerwerk an Silvester hat absolut null Tradition, genausowenig wie dieses dämliche Halloween. Sinnbefreites Konsumgehabe. Abschaffen.
  • Steinle  Jeannette 29.12.2016
    Diese Knallerei sollte sowieso verboten werden. Ausser Lärm und Umweltverschmutzung bringt es gar nichts. Ich ärgere mich jedes Jahr über dieses sinnlose geknalle. Man hört nicht einmal mehr die Kirchenglocken, die das alte Jahr aus- und das neue Jahr einläuten.
  • Armin  Armin Brüsch aus Thusis
    29.12.2016
    Diese unsinnigen, für Mensch und Tier Lebensbedrohlichen Gase der Feuerwerkskörper müssen verboten werden. Das abfeuern und die daraus entstehenden Gase bedrohen das Leben von Mensch,Tier und Fauna!!
  • Lilo  Mueller , via Facebook 28.12.2016
    Feuerwerk kann man endlich schweizweit ersatzlos streichen. Wenn es nicht so profitabel wäre, wäre das schon lange per Gesetz passiert. Jedes Jahr um den 1. August und Silvester tageslanges Vorgeklöpfe und jedes Jahr Unfälle, Brände und Tierleid. Man sollte meinen, es "rumst" doch schon genug auf der Welt: Krieg, Terrorismus, vermeidbarer Lärm - aber eben viele könnten die Stille gar nicht mehr ertragen. Schade....