Während Überflug Schweizer Luftwaffe eskortiert Russen-Jet

BERN/MOSKAU - «Man sah ihre ernsten Gesichter»: Eine Delegation russischer Journalisten und Offizieller wurde während ihrem Überflug über die Schweiz von Piloten in Kampfjets der Schweizer Luftwaffe eskortiert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
2 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

F/A-18-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe haben ein russisches Flugzeug während seines Überflugs über die Schweiz begleitet. 

Ein Passagier der Maschine, die eine Delegation Russlands an ein Treffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft nach Peru brachte, veröffentlichte am Freitag ein Video der Eskorte im Internet.

«Die ernsten Gesichter der Piloten»

«Wir flogen über die Schweiz, als wir plötzlich von drei Jets der Schweizer Luftwaffe eingekreist wurden», schreibt Andrey Kolesnikow, Chefredaktor einer russischen Zeitschrift, auf Facebook.

Die F/A-18-Jets seien der russischen Maschine so nahe gekommen, dass man die «ernsten Gesichter der Piloten» habe sehen können.

Er habe sogar kurz befürchtet, so Kolesnikow, dass die Schweizer Kampfflugzeuge seine Maschine zum Landen zwingen würden. Doch nach rund zehn Minuten sei das Spektakel vorbei gewesen. 

«Es war beeindruckend»

«Als wir anscheinend die Schweizer Grenze erreicht hatten, drehten die Kampfjets ab. Es war beeindruckend», schreibt Kolesnikow. Die russische Maschine flog laut «Russia Today» schliesslich weiter nach Lissabon, um dort einen geplanten Tankstopp einzulegen.

Jürg Nussbaum, Sprecher der Schweizer Luftwaffe, bestätigt gegenüber BLICK, dass sich die russische Maschine «zwischen 15.02 Uhr und 15.17 Uhr» im Schweizer Luftraum befunden habe.

«Sie wurde im Rahmen des regulären Luftpolizeidienstes von FA/18-Kampfflugzeugen überprüft und begleitet, wie das bei Überflügen ausländischer Staatsluftfahrzeuge oft getan wird». Es handle sich dabei um ein «Standardverfahren», so Nussbaum. (bau/bö)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
1 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

16 Kommentare
  • Urs  von Wartburg , via Facebook 19.11.2016
    na immerhin war es während der büro zeiten... ;-)
  • Marc  Monnet aus Zug
    19.11.2016
    Die ganzen lächerlichen Kommentare gegen die Schweiz und unser Militär ist sehr traurig und beschämend. Wir sollten stolz auf unser Land sein, was wir ereicht haben und was wir können. Nationalstolz und ein wenig Patriotismus ist wohl zuviel verlangt von solchen verborten Bünzlischweizern!
  • Aleksandar  Mihailov , via Facebook 19.11.2016
    Und was soll uns jetzt hier suggeriert werden? Ein andere ausländische Maschine hätte jetzt nicht in der Blick gestanden.
  • Hanspeter  Niederer 19.11.2016
    Aha, die Schweiz will auch ein bisschen mitmischen im neuen Kalten Krieg. Sinnloses Kerosinverdampfen nenne ich das.
  • franceaco  meier aus Chur
    19.11.2016
    Glaube die russische Delegation hatte Angst dass unsere Luftwaffe sie touschiert und es dann zum Absturz kommt... oder sie warteten gespannt ob einer unserer Kampfoldtimer selstständig abstürzt...