Vor Europa-League-Partie in Zürich Fenerbahçe musste wegen Erdogan Hotel stornieren

ZÜRICH - Dolder statt Mövenpick: Der türische Fussballclub Fenerbahçe Istanbul musste in Zürich auf Anweisung von Präsident Erdogan das Hotel wechseln – weil dieser angebliche Verbindungen zu Fethullah Gülen witterte.

  play
Grosser Fenerbahçe-Fan: Recep Tayyip Erdogan (62). Hier im Bild mit Ex-Captain Alex de Souza. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Jetzt will er auch noch den Fussball kontrollieren. Der Machhunger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geht offenbar so weit, dass er sogar in die Hotel-Planung des Fussballclubs Fenerbahçe Istanbul eingreift. So passiert vor dem Europa-League-Match im Zürcher Letzigrund gegen GC am 25. August.

Die Mannschaft aus der Türkei reservierte Zimmer im Mövenpick-Hotel in Regensdorf ZH. Einen Tag vor der Anreise stornierte Fenerbahçe die Buchung telefonisch.

«Es gab keine offizielle Begründung», sagt Tina Seiler, Sprecherin der Mövenpick-Gruppe, zur SonntagsZeitung. 25 000 Franken musste der türkische Verein wegen der Absage zahlen. Er tat dies anstandslos – und buchte stattdessen im Zürcher Luxushotel Dolder.

Anruf vom Aussenministerium

Wenige Tage nach dem Spiel gegen GC publizierten mehrere türkische Zeitungen Artikel zum Zwischenfall – unter anderem die Online-Ausgabe von «Türkiye». Darin heisst es, der Grund für die Stornierung der Buchung von Fenerbahçe liege in der Verbindung des Mövenpick-Hotels zu Fethullah Gülen.

Präsident Erdogan bezeichnet das Netzwerk des in den USA lebenden islamischen Predigers als Terroroganisation, und macht Gülen und dessen Anhänger für den Putschversuch Mitte Juli in der Türkei verantwortlich. Ein Anruf aus dem türkischen Aussenministerium habe denn auch zur Umbuchung geführt, heisst es im Artikel der Erdogan-nahen Zeitung «Türkiye».

Fakten völlig verdreht

Recherchen zeigen nun, dass die Fakten völlig verdreht wurden: Das Hotel in Regensdorf gehört der Valpona Immo AG mit Sitz in Küssnacht ZH. Und deren Aktien wiederum gehören zu 100 Prozent einer Familienholding aus Spanien.

Es gebe keinerlei Verbindungen zur Türkei, sagt Anwalt Leonhard Toenz, der die Holding vertritt. Ein türkischer Unternehmer aus der Schweiz, der im Artikel diffamiert wird, hat nun Strafanzeige erstattet.

Publiziert am 25.09.2016 | Aktualisiert am 25.09.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • süleyman  kovanci 25.09.2016
    Die frage lautet wer steckt hinter valpona immo ag? Und wer steck hinter der holding in spanien? Die türkischen behörden wissen es ! darum wurde mövenpick storniert , und deshalb stieg fener delegation beim dolder ab.
    • Regula  Rütli aus Luzern
      26.09.2016
      Was tun Sie eigentlich immer noch in der Schweiz, Herr Süliman? Für Sie müsste doch in Erdowahns Sultanspalast die Ehrensuite reserviert sein, so wie sie für den Despoten die Werbetrommel rühren!
  • Marco  Weber 25.09.2016
    Schon komisch möchte erdowahn nicht, das der "putschversuch" untersucht wird. Sein erzfeind güle verlangte dies schon öfterns, auch um seine unschuld zu beweisen. Ausser seinen anhänger ist allen klar, wieso er nicht untersuchen möchte, mit dem ergebnis könnte das land nicht umgehen.
  • Stefan  Buttliger 25.09.2016
    Exgüsé!
    Spätestens jetzt, muss die UEFA dafür sorgen, dass türkische Vereine und natürlich auch die türkische Nationalmannschaft in Zukunft bei bei der asiatischen Brot und Spiele-Ausgabe, entsprechend der Champions League, bzw. den ASIA-Games, antreten!
    Die Türkei gehört NICHT zu Europa - auch wenn dies Tante Merkel noch tausend Mal erzählt! Die heutige türkische Diaspora in D, ist das eher unrühmliche Erbe, des letzten deutschen Kaisers! - nicht mehr, aber auch nicht weniger! Nö, Danke!