Vierte Landessprache nicht erwähnt Rätoromanen beschweren sich über «Tagesschau»

ZÜRICH - Die gestrige «Tagesschau» hat in einem Beitrag die Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erwähnt – nicht aber Rätoromanisch. Das passt dem Rätoromanisch-Dachverband gar nicht.

«Tagesschau» macht Rätoromanen wütend: ihre Sprache wird vergessen play

Deutsch, Französisch, Italienisch – doch Rätoromanisch wird im Beitrag nicht explizit erwähnt.

Screenshot SRF

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
3 EC-Zug stecken geblieben 350 Passagieren aus Lötschberg-Tunnel evakuiert

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Die Hüter der rätoromanischen Sprache machen auf beleidigte Leberwurst. In der gestrigen Ausgabe der «Tagesschau» sei über die verschiedenen Landessprachen berichtet worden, ohne dabei explizit das Rätoromanische zu erwähnen, moniert der Dachverband der rätoromanischen Sprachverbände, die Lia Rumantscha. Er hat deshalb eine Beschwerde bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz eingereicht.

Der «Tagesschau»-Beitrag habe nicht die Anforderungen des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen entsprochen, argumentiert der Verband. Konkrekt kritisiert wird ausserdem die Nichterwähnung des Romanischen als Teilamtssprache.

SRF verteidigt sich

SRF teilte auf Anfrage mit, die «Tagesschau» habe in der Berichterstattung zum Sprachenbericht des Bundesamtes für Statistik einen Aspekt herausgegriffen: nämlich denjenigen über die Verschiebung bei den Hauptsprachen. Beim Rätoromanischen habe es zwischen 1970 und 2014 keine wesentliche Veränderung gegeben.

Deshalb sei das Rätoromanische nicht explizit in Text und Grafik erwähnt worden. Dieses Weglassen hätte laut SRF im Text kurz erwähnt werden können. Die Beanstandung bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz nimmt SRF zur Kenntnis, wie es hiess. Für die heutige Sendung stellt die «Tagesschau»-Redaktion eine Präzisierung in Aussicht. (SDA/lha)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 05.11.2016
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

24 Kommentare
  • Frank  Mäder aus Aarburg
    07.10.2016
    und wie hätte Rätoromanisch in den Säulen dargestellt werden sollen? flache Scheiben mit 0.xy Prozent.... tolle Graphik!
  • Sepp  Rimensberger 07.10.2016
    Die vierte Landessprache vergessen kann nur das Fernsehen, ist ja auch klar es ist ja links gerichtet. Ich schaue diesen Chabis wo es ausstrahlt schon lange nicht mehr, diesen Sender könnte man gut liquidieren.
  • Matthias  Lauber aus Zürich
    07.10.2016
    Wieso sollte Rätoromanisch erwähnt werden? Es reicht doch, dass uns Otmar Seiler in Schweiz aktuell jeweils auf Rätoromanisch begrüsst und verabschiedet - und das ohne Untertitel. Am Ende der Sendung lispelt er etwas, das klingt wie Simselabim.
    • Nikolaus  Grimmi aus Schwerzenbach
      07.10.2016
      Weil es die vierte offizielle Landessprache ist. Wer zur Schule ging weiss mehr.
  • Cecile  Weissenberger , via Facebook 07.10.2016
    Allgemein wird unsere unsere 4te Landessprache immer wieder vergessen und da wundert man sich, wenn die jüngere Generation diese nicht mehr zur Kenntnis nimmt.
  • Michael  Rudolf 07.10.2016
    Kann jemand erklären wieso die Summe der Spachen in Prozent 2014 über 100 Prozent ausmacht, nämlich nach Grafik 115 Prozent ?