Vergangenheitsbewältigung: Solidaritätsmarsch für Wiedergutmachung in Bern gestartet

Knapp 100 ehemalige Verdingkinder und Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sind am Donnerstag in Bern zu einem Solidaritätsmarsch für die Wiedergutmachungsinitiative gestartet. Ziel ist Genf, wo am 19. Juni Betroffene der UNO eine Petition übergeben wollen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Frau (35) im Wald missbraucht Zürcher Polizei nimmt Sexualstraftäter fest
2 Hypnose-Diebin erleichtert dieses Trio um 750 Franken Verhext und...
3 Behörden sprechen Machtwort in Affäre von Therwil BL ...

Schweiz

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Start des Solidaritätsmarschs waren unter anderen der Schriftsteller Franz Hohler, Schauspieler Max Hubacher, Rapper Tommy Vercetti sowie der Berner SVP-Regierungsrat Christoph Neuhaus. «Für das Unrecht, das Verdingkindern, Versorgten und Zwangssterilisierten angetan wurde, braucht es ein Zeichen, das über Worte des Bedauerns hinausgeht», wurde Hohler in einer Mitteilung zitiert.

Auf dem Weg nach Genf macht der Solidaritätsmarsch in Freiburg, Neuenburg, Yverdon und Lausanne Halt. Organisiert wurde der Marsch vom überparteilichen Komitee der Wiedergutmachungsinitiative, von Betroffenen und von der Zeitschrift «Beobachter».

Die Wiedergutmachungsinitiative will einen Fonds über 500 Miilionen Franken für die schwer betroffenen Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen errichten. Zudem soll eine wissenschaftliche Aufarbeitung dieses Kapitels der Schweizer Sozialgeschichte stattfinden.

In gut zwei Monaten sind über 45'000 Unterschriften gesammelt worden. Für das Zustandekommen braucht es 100'000 Unterschriften in anderthalb Jahren. (SDA)

Publiziert am 12.06.2014 | Aktualisiert am 12.06.2014
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden