Verdacht auf Amtsmissbrauch Mediensprecher der Walliser Kapo hat Anzeige am Hals

Eine Gerichtspräsidentin hat den Sprecher der Walliser Kantonspolizei Jean-Marie Bornet wegen Amtsmissbrauch angezeigt: Er soll einem Angeklagten geholfen haben.

Verdacht auf Amtsmissbrauch Kapo Wallis: Anzeige gegen Mediensprecher play
Jean-Marie Bornet soll einem Angehörigen, der wegen Gefährdung des Lebens anderer verurteilt wurde, geholfen haben. SBL_2013_02_03

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Gegen den Chef-Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei, Jean-Marie Bornet, ist eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch eingereicht worden. Hinter der Anzeige steht eine Gerichtspräsidentin, die den Fall eines Angehörigen von Bornet verhandelt hatte.

Der Angehörige war wegen der Gefährdung des Lebens anderer zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, wie die Walliser Zeitung «Nouvelliste» am Dienstag berichtete. Nach dem Prozess reichte die Präsidentin des Gerichtes in Martigny Anzeige gegen Bornet ein.

Begleitung als Vertrauensperson

Die Gerichtspräsidentin war der Ansicht, dass Bornet über das übliche Mass hinaus dem Angeklagten geholfen habe. Der Vorwurf lautet auf Amtsmissbrauch. Jean-Marie Bornet bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda die Anzeige gegen ihn.

Zugleich betonte er, den Angehörigen als Vertrauensperson begleitet zu haben. Zu den Vorwürfen machte er keine weiteren Angaben. Er behalte die Details für die Befragung der Voruntersuchung der Walliser Staatsanwaltschaft zurück. (SDA)

Publiziert am 08.11.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden