Uni Bern entwickelt Eignungstest für Imame ab Mai 2017

Ab Mitte 2017 sollen Imame einen Eignungstest durchlaufen. Ausgelotet wird dabei etwa, welche Haltung die Kandidaten gegenüber Frauen oder Gewalt im religiösen Kontext haben. Entwickelt wird der Test von der Universität Bern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Pfarrer müssen eine Prüfung absolvieren, nun sollen auch Imame einen Eignungstest machen: Ab Mai 2017 wird an der Universität Bern erstmals ein Assessment durchgeführt, das Imame und Funktionsträger anderer Religionen auf radikale Tendenzen prüfen soll, schreibt die «NZZ am Sonntag».

Entwickelt wird der Eignungstest derzeit von Isabelle Noth, Professorin für Seelsorge und Religionspsychologie an der Universität Bern, und einem Kollegen aus der klinischen Psychologie. Ausgelotet wird dabei etwa, welche Haltung die Kandidaten gegenüber Frauen oder Gewalt im religiösen Kontext haben. Das Assesment wird im Rahmen einer interreligiösen Weiterbildung eingesetzt, die insbesondere die Seelsorge in Gefängnissen und Asylzentren im Fokus hat.

Inspirieren liess man sich dafür auch von den Reformierten. Wer Pfarrer werden will, muss schon seit längerem eine entsprechende Prüfung durchlaufen. Politiker sehen das Assessment als Testlauf: Funktioniere es, so müsse geprüft werden, ob es nicht flächendeckend für alle in der Schweiz tätigen Imame eingeführt werden soll.

FDP-Nationalrätin Doris Fiala sagt in der «NZZ am Sonntag»: «Klar definierte Mindestanforderungen an Imame können sinnvoll sein». Für ihren Tessiner Kollegen Marco Romano (cvp.) wäre ein solcher Eignungstest nur ein erster Schritt: «Wir brauchen eindeutig mehr Kontrollen.»

Publiziert am 31.12.2016 | Aktualisiert am 01.01.2017
teilen
teilen
4 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Georg  Kuster 01.01.2017
    Eignungstest? Generelles Verbot! Die Schweiz ist ein christliches Land. Die Verfassung gehört endlich korrigiert auf "Christlich - Atheistisches Land". Die Religionsfreiheit gehört abgeschafft, was das öffentliche Leben anbelangt. Zuhause soll jeder seiner Religion persönlich nachgehen dürfen ohne Einschränkung. Diese mittelalterlichen muslimischen Lehren welche das öffentliche Leben und den Alltag in der Schweizer bestimmen sollen haben hier gar nichts verloren.
    • Werner  Könitzer aus Wittenbach
      01.01.2017
      Meine Worte. Seh es genau auch so! Chapeau
  • Rolli  Wagner 01.01.2017
    Und wenn die dann das Blaue vom Himmel runter Lügen?
    Besser wäre eine Abhörung der Prediger.
  • Patrick  Kirchner aus Fürstenaubruck
    01.01.2017
    Der Eignungstest werden denn von Verkehrspsychologen abgenommen? Weiss doch jeder das 90 Prozent von allen Schreitürmen radikaler Anhängern ist!