Umwelt Vor allem Städter leiden unter Luftverschmutzung

Die Luft in der Schweiz ist seit 1985 deutlich sauberer geworden, die meisten Grenzwerte werden eingehalten. Gesunken, aber immer noch zu hoch ist allerdings die Belastung durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Ozon.

BAFU-Studie: Schweizer Städter leiden unter Luftverschmutzung play
Die Luft in der Schweiz ist sauberer geworden - aber noch nicht rein genug. (Symbolbild) KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gäste fehlen wegen Terror-Angst Am Oktoberfest ist Frustsaufen angesagt
2 Unterwegs mit den Rettern der Air Zermatt Jede Sekunde zählt
3 Treffen von Radikalen in Köln SVP-Vize Freysinger bei den Rechtsextremen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Diese drei Schadstoffe stellten in der ganzen Schweiz ein lufthygienisches Problem dar, schreibt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) im am Freitag veröffentlichten Bericht zur Luftbelastung 2015. Die Folgen sind Krankheiten, vorzeitige Todesfälle, aber auch Schäden an Pflanzen und Gebäuden.

Der Grenzwert für Ozon wurde im Hitzesommer 2015 in der ganzen Schweiz flächendeckend überschritten. Besonders unter der Ozonbelastung zu leiden hatte die Bevölkerung im Tessin sowie in Orten auf rund 1000 Metern über Meer.

Zu hohe Konzentrationen von Stickstoffdioxid und Feinstaub wurden vor allem in den Städten gemessen. Auf dem Land wurden diese Grenzwerte meist eingehalten.

Obwohl in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte in der Reinhaltung der Luft erzielt wurden, sei das gesetzlich verankerte Ziel einer sauberen Luft noch lange nicht erreicht, schreibt das BAFU im Bericht. Weitere Massnahmen seien erforderlich. (SDA)

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden