Trotz 12’200 Franken im Jahr Run auf Luxus-Öko-Abo der SBB

2000 Personen möchten das neue Green-Class-Abo der SBB, aber nur 100 werden eines bekommen. Sie bezahlen 12’200 Franken dafür.

SBB suchen «Mobilitätspioniere»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
2 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...
3 Fondue Chinoise mal anders Isch fein Xi!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Das geplante SBB-Kombiangebot für Strasse und Schiene kommt an. Über 2000 Personen haben sich laut Radio Energy dafür angemeldet. Es gibt aber nur 100 Abos zum Test. Deshalb wählen die SBB nun die Glücklichen aus. Diese sollen möglichst aus verschiedenen Regionen stammen und unterschiedlich alt sein.

«Wir sind sehr erfreut über die vielen Anmeldungen», sagt Sprecher Daniele Pallecchi zu BLICK. Die grosse Zahl zeige, dass sich die Leute «auf die Mobilität der Zukunft einstellen». 

bmw.jpg play
Edler Elektrowagen: Besitzer des Green-Class-Abos haben Zugriff auf einen BMW i3. SBB

Den Gewinnern winkt ein Jahr lang ein Generalabonnement 1. Klasse, ein Elektroauto BMW i3, ein Gratis-Zugang zum automatischen Velo-Verleihsystem Publibike, ein Parkplatz am Bahnhof und mehr. Der Preis ist aber stolz: Das Luxus-Öko-Abo kostet 12’200 Franken.

Aufzeichnung auf App

Das Pilotprojekt startet am 1. Januar 2017 und dauert ein Jahr. Die SBB sprechen von einem «weltweit einmaligen Mobilitätsangebot». Mit der SBB Green Class könnten die Pilotkunden «nachhaltige Mobilitätsoptionen individuell nach ihren Bedürfnissen kombinieren – dies auf der ganzen Reisekette».

Während des Testjahres zeichnen die Kunden ihr Mobilitätsverhalten mit einer App auf. Diese erfasst Bewegungsprofile, Aufenthaltsorte und die Nutzungsdaten der jeweiligen Verkehrsträger. Nach Ende des Tests werden die Daten von der ETH Zürich ausgewertet. Die SBB erhoffen sich davon Erkenntnisse für die Gestaltung der Tür-zu-Tür-Mobilität. (gr)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Chris  Hill 18.11.2016
    Leider hat der i3 zu wenig Reichweite, sonst hätte ich mich auch beworben. Wenn man betriebswirtschaftlich rechnet ist es nicht zu teuer!
    • Beppe  Beppone aus Zürich
      18.11.2016
      Mit dem Facelift hat der i3 neue Akkus erhalten. Sie erhöhen die Reichweite im Normzyklus von 190 auf 300 Kilometer, im Alltag sollen auch bei schwierigen Wetterbedingungen über 200 Kilometer locker drin sein
  • Daniel  Gerber aus Zürich
    18.11.2016
    Ein Schnäppchen. Viel zu günstiger sogar. Ich habe mich ebenfalls beworben. Die Kosten kann jeder gut verdienende oder Selbstständigerwerbende als Vorsteuer abziehen.
  • Peter  Muster aus Koppigen
    18.11.2016
    So übertrieben teuer ist es auch wieder nicht. Mobilität kostet nun mal viel außer man fährt zug bei der subventionierten sbb, wo man seine eigenen kosten nicht deckt. Aber mein auto mit ca 18000 km im jahr a 60 rp/km ist auch nicht viel günstiger.